Xiaomi Ninebot Elite Segway (2015)

  • Hallo geehrte Forumsmitglieder,


    wir haben bereits seit einem Jahr einen Mini Pr, sind soweit auch zufrieden damit.

    Habe nun auf Ebay mehrere Elite-Geräte gesehen die als Bastlergeräte verkauft werden.

    Die meisten weisen einen Batteriefehler aus. Gibt es dort eine bekannte Anfälligkeit?

    Gibt es hier sonst eine Sammlung/ thread für bekannte Fehler?


    Gruß

    Andreas

  • Hallo zusammen,

    bin neu hier und habe einen Elite +. Ich wollte mal hören wie es bei Euch so mit der Rest-km-Anzeige ist. Ich hatte heute eine Anzeige für die Reichweite von 15 km, bin ca. 5 km gefahren, ohne irgendwelche Einschränkungen und dann plötzlich vibrieren und Töne. Habe sofort angehalten und er schaltete ab. Sagte was von Akku und Fehler 36. Er ließ sich auch nicht mehr einschalten, zeigte immer nur die 36 an und ich musste den Elite die letzten 2 km nach Hause ziehen. Inzwischen ist er wieder voll geladen und zeigt 25 km Reichweite an.

    Welche Reichweite zeigen Eure denn voll geladen an?

    Ist die Anzeige der verbleibenden Kilometer so ungenau?

    Insgesamt bin ich etwa 19 km gefahren seit ich ihn gebraucht mit gesamt 30 km gekauft habe. Beim Kauf war der Akku voll, würde heißen, daß ich mit einer Akkuladung 19 km weit komme. Das würde ich gelten lassen, aber es kann doch nicht sein, daß die App 15 km Rest anzeigt und trotz mehrerer Striche am Akku eine Abschaltung erfolgt.

    Würde mich freuen, was von Euch zu hören.


    Grüße

    Fredo

  • Hallo Fredo,


    das Problem hatte ich auch schon. Bei meinem gebraucht mit unter 100km gefahrenem Ninebot Elite war vom

    Vorbesitzer via App der Akku als groß eingetragen worden, obwohl nur der 450er verbaut war.

    So konnte die Restkilometeranzeige ja nicht stimmen.

    Seitdem ich den Akku als klein eingetragen habe, ist die Restkilometeranzeige besser, wenn auch nicht supergenau.

    Zumindest ist da jetzt mehr Verlass drauf.


    Gruß, Larry

  • Hallo Larry,

    danke für die Rückmeldung! Gegen Mittag erst werde ich dazu kommen, den Akku mal raus zu nehmen, um zu sehen, ob es wirklich ein 620er ist. Auf dem 'Typenschild' (Aufkleber) am Ninebot steht jedenfalls 620. Ich habe noch einen zweiten Akku dazu bekommen. Auf dem steht jedenfalls 620. Werde die heute mittag mal tauschen.

    Danke nochmal.


    Grüße

    FredoFalke

  • Nun, beide Akkus tragen die Aufschrift 620 Wh. Was mich hauptsächlich irritiert, ist die Tatsache, daß er Alarm gibt und dann abschaltet, obwohl noch Restkilometer 5 oder sogar 10 (weiß ich nicht mehr genau, ging so schnell) angezeigt wurden und auch vorher keine Verlangsamung spürbar war. Heute hatte ich leider keine Gelegenheit zum Fahren.

    Der_Larry Dachte auch schon, vielleicht gilt der 620er nicht als großer Akku?


    Grüße

    Fredo

  • Hi Fredo,


    der 620er Akku ist der offiziell größte ausgelieferter Akku.

    Hmm... dann weiß ich auch nicht.

    Ich habe nur bei meinem "kleinen" Akku festgestellt, dass, wenn ich bei kühlerem Wetter auf dem Rückweg

    von der Arbeit bin (je 6km) und auf den letzten Metern trotz Restanzeige von 7,5km den Ninebot was stärker belaste (schnell in

    die Kurve gehe oder bergauf fahre, wodurch die Motoren mehr ran müssen), die Anzeige recht schnell auf 2,5 km und dann

    auf 0 nebst "Rattern und Beepen" geht. Wenn ich dann absteige, schaltet der Ninebot ab und bleibt aus.

    Passiert ist aber sonst nichts. Nach erneutem Aufladen läuft er wie eh und je :-)


    Gruß, Larry

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Der_Larry ()

  • Hallo,


    ich habe seit einigen Wochen auch einen Ninebot Elite Plus (620W). Mich irritieren derzeit zwei Aspekte:

    - Laufzeit ca. 1000 km? Was passiert danach? Ich wollte den Ninebot schon regelmäßig nutzen und auch mal "größere" Strecken fahren. Dann wären die 1000km sicherlich in einem Jahr erreicht.

    - In der App wird mir unter Einstellungen die Option "Verbesserter Akku" angezeigt. Was bedeutet das? Ich kann diesen ein/ausschalten.


    Wie weit kommt ihr in der Regel mit dem oben genannten Akku? Ich habe bisher "nur" ca. 20km geschafft. Bin allerdings mit Vollgas und kaum Steigung gefahren. Ist das für die Reichweite normal? Laut Beschreibung müsste man ca. 30km schaffen. Wie sind eure Erfahrungen zu der Reichweite?


    Viele Grüße

    Matthias

  • Also, ich habe einen gebraucht gekauft mit ca. 800 km und "kleinem Akku". Das war Anfang des Jahres. Nun habe ich ca. 1300 km auf der Uhr und natürlich ist der Akku nach 4 Jahren nicht mehr der beste. Ich wohne sehr bergig und natürlich geht der Akku dabei "in die Knie", zumal ich ca. 100kg Belastung habe. D.h. aufgeladen mit ca 14-16 km/h bergauf; wenn er halb leer ist wirds weniger. Wenn nur noch 3 Striche drauf sind gehts bergauf auch mal auf 9 km/h runter. Reichweite tatsächlich bei mir mit dem alten Akku ca. 12-14 km. Ich mache keine "Spielereien damit" (bis zum Anschlag knören) und lade rechtzeitig auf. Dafür langt es mir und ich denke, dass der Akku für meine Zwecke noch eine ganze Weile hält, wenn auch sehr eingeschränkt. Mich scheuen halt 800 + € für einen großen neuen bei einem über 4 Jahre alten Ninebot. Auch "Reparaturen" des Akkus sind mir zu teuer, da es ja für rund 1.500,-€ schon einen neuen gibt.

    Lasse mich aber gern eines besseren belehren.... aber hat jemand Erfahrung mit noch älteren Ninebots/Akkus und wer hat die max. Kilometerstände?

  • Hallo Donjiejun,


    14/16 km/h bergauf mit 100kg halte ich nicht für ein Schwächeln, sondern eher für normal. Das wage ich mal zu sagen, auch wenn ich selbst (noch) keinen Elite habe. Die Preise für Lithium-Akkus sind extrem hoch, besonders dann, wenn sie von den Händlern angeboten werden, die das Fahrzeug verkaufen. So kostet der Ersatzakku (620 Wh) mit Gehäuse knapp 1.000 €, der bloße Zellentausch "nur" ca. 750 €. Schaut man, was die Einzelzellen in guter Qualität (Panasonic oder LG) kosten, dann kommt man für 60 Zellen (sind es soviel?) auf einen Preis von ungefähr 240 € !!


    Um selber zu tauschen müsste man allerdings die erforderlichen Fachkenntnisse, Fähigkeiten, Material und Werkzeug haben. Ansonsten konnte es gefährlich werden. Falls du selbst das kannst oder jemanden gut kennst, der das kann, wäre es vielleicht eine Möglichkeit.


    Gruß

    Harry123

  • Also gestern hab ich noch mal eine größere Tour gemacht. Ich komme bergauf auf gute 19 km/h, bei etwa 90 kg. Nach etwa 18 km zeigte er noch 10 Rest-km an und 5 Akkustriche. Aber nach meinen bisherigen Erfahrungen traue ich der Sache nicht. Was ich immer noch nicht beobachten kann, ist eine Verlangsamung, wenn der Akku abnimmt. Selbst jetzt mit den 5 Strichen fuhr er noch mind. 19 km/h. Allerdings traue ich mich da nicht, das "Äußerste" rauszuholen. :-) Außerdem 'eiert' mein Elite ziemlich. Ich habe zwar das Rad getauscht, also ein neues drauf gemacht, was auch zu spüren war, aber eiern tut er immer noch. Die Unwucht vom Rad ist jedoch weg. Ich muss die 'Lenkstange' (nennt man die so?) geradezu festhalten. Auch das Geräusch beim Fahren ist dementsprechend.

    Aber Spaß macht er trotzdem ...


    Fredo

  • Hallo Fredo,


    ich habe meinen heute bis zu einem Strich "ausgefahren" und er hat ab zwei Strichen nicht mehr als 5-6km/h beschleunigt, d.h. eine Reduzierung der Geschwindigkeit findet statt. Leider eiert meiner auch ein wenig. Wo bzw wie hast du das Rad ausgetauscht?

    Hast du Erfahrungen mit Service bzw. der Aussage mit den 1.000km Laufweite? Muss man ihn danach mal "durchchecken" lassen oder ist dann einfach die Akkulaufzeit eingeschränkter? Wie viel fahrt ihr so?


    Matthias

  • Das Rad austauschen ist einfach. Die Verblendung in der Mitte abmachen, geht mit dem Finger. Die drei Radschrauben rausdrehen, Rad abziehen. Bei den Schrauben achte darauf, daß Du sie nicht 'rund' machst. Eine qualitativ gute 8er Nuss rutscht nicht so leicht ab. Ich hatte am ersten Tag beim ersten Versuch einen ordentlichen Sturz und danach hatte das linke Rad eine spürbare Unwucht. Nachdem ich die beiden Räder vertauscht habe, war die Unwucht rechts. Also neues Rad bestellt und ausgetauscht. Seither ist die Unwucht weg, aber er eiert noch.

    Nein, Erfahrungen mit Service hab ich nicht. Mein Elite hat noch keine 100 km. Hab ihn mit 30 km gekauft. Ich fahre aber auch nicht so oft, bin schon was älter und hab nicht soo viel Zeit.

    Wird dein Elite erst ab 2 Strichen langsamer?


    Fredo

  • Hallo Ihr,


    ich lese schon eine ganze Zeit hier ganz interessiert im Forum mit.


    Zu meiner Vorstellung, ich heisse Hubert, wohne an der grössten Pfütze Deutschlands und besitze seit diesem Sommer ein neu gekauftes Mini Pro 320 in schwarz sowie eine ebenso neu erworbene Elite in Schwarz. Beide habe ich etwas modifiziert und auf mich passend zurechgefummelt (Elli hat z.B. u.a. Radio und MP3, Dashcam, Frontrucksack, 2x11l abnehmbare Kühltaschen usw.). Natürlich haben beide eine Strassenzulassung und Kuchenbleche am Hintern picken.

    Wie es der Zufall wollte, ist mir vor ein paar Tagen noch eine Elli zugelaufen. War ein günstiger Kauf. Diese war als defekt ausgeschrieben, aber schon die Fehlerbeschreibung deutete darauf hin, dass nur die Fussplatte eingedellt ist und eine Gabellichtschranke der Tritterkennung dauernd geschlossen ist. Und so war es auch. Diese Elli habe ich binnen zwei Tagen werkeln wieder zurecht gebastelt und aufgehübscht.
    Die neue Elli ist weiss, hat die 14" Segway-Räder auf Adapterplatten mit passenden I2 Kotflügel und wurde mir als E+ - Modell verkauft. Allerdings ist nur ein 450Wh-Akku verbaut. Ich denke also, dass es sich nur um das Modell E handelt. Sie hat 1280km auf der Uhr bei 320h Betriebsdauer, muss also recht langsam gefahren sein oder der Trittsensor war schon lange defekt, weshalb sich die Elli nicht hat abschalten lassen und lange unnötig auf Standby gelaufen ist.
    Der Akku hat noch 15km Reichweite, was etwa 85% seiner Neukapazität entsprechen sollte. Wobei die grösseren Räder aber wohl sicher auch mehr Leistung des Akkus fordern, so dass diese Schätzung nicht wirklich genau ist.
    Meine schwarze Elli hat inzwischen 850km bei 85h Betrieb (Langstreckenfahrzeug).

    Nun zu meiner Frage. Nach der Instandsetzung der weissen Elli habe ich festgestellt, dass deren Lenker immer ca. 5° nach links geneigt ist. Der Reifendruck ist in beiden Reifen aber identisch. Die Lenksensoren-Multiplikatoren habe ich manuell auf 0 gesetzt, da ansonsten die Bewegungen beim Lenken zu heftig wären.
    Um nach rechts zu lenken reicht eine minimale Bewegung des Lenkers nach rechts, beim Linkslenken muss ich aber viel stärker nach links lenken.
    Woran kann das liegen? Bin da planlos und kenne die Mechanik/Elektronik nicht, die hinter der Lenkung steckt.
    Ansonsten sind die, für die weisse Elli investierten € 400.-- gut angelegtes Geld. Viel Gerät fürs Geld. Auch, wenn die leider die 20km/h-Begrenzung hat, was aber nicht wirklich ins Gewicht fällt, wegen der grösseren Räder.

    Habe mir eine Liste für die 14"-Räder gemacht (sollte stimmen):


    Anzeige = Real

    20 km/h = 25,40 km/h

    19 km/h = 24,13 km/h

    18 km/h = 22,86 km/h

    17 km/h = 21,59 km/h

    16 km/h = 20,32 km/h

    15 km/h = 19,05 km/h

    14 km/h = 17,18 km/h

    13 km/h = 16,51 km/h

    12 km/h = 15,24 km/h

    11 km/h = 13,97 km/h

    10 km/h = 12,70 km/h

    5 km/h = 6,35 km/h

    1 km/h = 1,27 km/h

    Was mir auffällt, die schwarze, die 22km/h rennt, bremst mich total aus, wenn ich schnell anfahre, um z.B. über eine Strasse zu kommen, die Weisse mit dem 20km/h-Board hat dieses Problem aber nicht. Das nervt ein bisserl an der schwarzen, denn gerade dann, wenn ich Speed braucht, bremst sie fast bis zum Stillstand ab.


    Ansonsten bin ich ein ganz begeisterter Fan dieser Kistchen, da ich ein bisserl Probleme mit dem biologischen Gehwerkzeug habe. Per Pedes wäre nach 200m Schluss. Die Ninebots erweitern diese Strecke um den Faktor 100 und erlauben es mir, an Stellen zu kommen, die mir bislang verwehrt waren.


    So dann, genug mal fürs erste Posting hier.

    Wäre schön, wenn mir hier wegen des schräg stehenden Lenkers geholfen werden könnte und die Elli Weiss dann wieder zu 100% OK wäre.


    Beste Grüsse


    Hubert



    EDIT: Nachtrag


    Was mir weiter auffällt, die Schwarze mit dem 22km/h-Board taktet die Höchstgeschwindigkeit fast linear mit dem Akku-Level herunter.

    Also z.B. (nicht exakt):

    Akku 100% - Speed 22km/h

    Akku 90% - Speed 21km/h

    Akku 80% - Speed 20km/h

    Akku 70% - Speed 19km/h

    Akku 60% - Speed 18km/h

    Akku 50% - Speed 17km/h

    usw.


    Die Weisse mit dem 20km/h-Board hingegen bleibt viel länger auf Höchstgeschwindigkeit, auch, wenn der Akku auf 50% oder weniger ist, rennt die immer noch fast Highspeed. Also so, wie es im Manual beschrieben ist.

    Beste Grüsse


    Hubert

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Dideldum ()

  • Hallo Hubert,


    ich habe auch ein Elite + mit 22km/h Taktung.

    Bei mir treten die selbigen Erscheinungen wie bei dir auf, d.h. starkes Abbremsen bei einer schnellen Beschleunigung (oftmals beim schnellen ÜBerschreiten der 11km/h-Grenze) sowie der linearen Taktung der Höchstgeschwindigkeit mit der Abnahme der Höchstleistung des Akkus.


    Haben andere auch diese "Probleme"?

    Wie ich bisher in den Beiträgen gelesen habe, haben mehrere Elite (+) mit einer höheren Kilometergesamtanzahl. Das wirkt sich dann also nur auf den Akku aus? Habe meinen nun zwei Wochen und bereits 120km auf den Buckel. Wenn ich so weiterfahre, dann hätte ich in 20 Wochen bereits die 1.000er Marke erreicht. Das macht mit ein wenig Sorgen. Aber scheinbar ist das, trotz Anmerkung in der Anleitung, kein großes Problem?


    Matthias

  • Hallo zusammen,


    als jemand, der noch kein Fahrzeug dieser Art hat, sich aber dafür sehr interessiert, möchte ich mal eine Frage an all diejenigen Besitzer eines Ninebot Elite+ stellen, die sich in diesem Jahr 2018 einen neuen (keinen Gebrauchten) zugelegt haben.


    Bei einem Anbieter in meiner Nähe, der bereits seit einiger Zeit dieses Gefährt in seinem Programm hat, habe ich mal angefragt, wann denn diese Geräte hergestellt sind. Er antwortete mir: "Sie sind alle von 2016, aber jetzt neu vom Hersteller geliefert."


    Kann ich mir eigentlich nicht so recht vorstellen. Es sei denn, Ninebot hat die Produktion 2016 eingestellt und verkauft seit 2 Jahren nur noch Lagerbestände.


    Wenn ihr einen Neuen 2018 erworben habt: Schaut doch mal bitte auf das Herstellungsdatum, das man ja aus der Seriennummer ablesen kann.


    Danke und Gruß

    Harry123

  • Hi Matthias,

    Wenn Du schön brav alle 600-800km die Getriebeölfüllung durch 80ml frisches ersetzt - ich verwende LIQUI MOLY Getriebeöl (GL4) SAE 85W-90 und dabei die Elastomere im Auge behältst und die tauschst, wenn diese verschlissen sind, gibts eigentlich nicht viel, was man an den Ellis noch im Auge behalten muss.
    Ich sehe keine Probleme, mit diesen Teilchen 5000-10000km zu fahren. Wenn man nicht gerade Halli-Galli-Drecksau-Rennen durch Wald und Äcker betreibt.

    Die Motoren sind bürstenlos, sollten also eine gute Standzeit haben und die Elektronik ist stabil aufgebaut. Wobei die MOSFET aber schon schwach dimensioniert sind, wenn ich die zusammenrechne. Einzig der Akku wird die Lebensdauer nicht haben und wird wohl ab und an neu befüllt oder getauscht werden müssen.
    Viele, die hier in diesem Thread von kaputten Getrieben geschrieben haben, werden m.E. nur ausgelaufene Mitnehmer oder einen gerissenen Elastomer haben. Die Getriebe an sich sind gar nicht schlecht.
    Ich habe übrigens in 4 Monaten 850km gefahren.

    Ja, mich würden die Unterschiede zwischen alten und neuen Ellis auch interessieren. Wäre schön, wenn sich da die anderen Elli-Besitzer einbringen könnten, welche Baureihe (BJ) sie haben, wie sich deren Fahrzeuge verhalten und welche FW sie aufgespielt haben.

    Hallo Harry123,

    Die Gutachten aller neueren Ellis E+ wurden m.W. 2016 vom Dekra Sachsen (glaube ich) ausgestellt. Ob alle Ellis auch in diesem Jahr gebaut wurden, wage ich zu bezweifeln, weiss es aber nicht. Dumm ist nur, wenn man an eine Zulassungsstelle gerät, die aus berufenen Beamten besteht. Bei einer Erstzulassung darf das Gutachten nicht älter als 18 Monate alt sein - so der Gesetzestext. Habe eine richtige Odyssee hinter mir, bis ich Elli im Juli zugelassen bekommen habe. Die erste Stelle berief sich darauf, was eine Einzelabnahme nach §21 mit ca. 200.-- Euro Aufwand und ungewissem Ausgang erforderlich gemacht hätte. Ich sag nur "Deutschland..."
    Sollte das bei einem vorkommen, dass sich die Zulassungsstelle querstellt, ein Tip, es gibt nicht nur eine Zulassungsstelle und wo das Fahrzeug zugelassen wird, ist erst mal irrelevant. So habe ich meine Elli schliesslich auch zugelassen bekommen.
    Übrigens haben manche Zulassungsstellen einfach das beigefügte Formular für 10.-- abgestempelt und andere zocken über 40.-- ab, weil sie ein neues anfertigen, das genauso aussieht, wie das Original. Kann verstehen, wer will. Wie gesagt, Beamte....
    Und die Versicherung mit dem Wappen ist m.E. die günstigste. Habe keine billigere gefunden. Aber unbedingt darauf achten, dass Elli als "Mobilitätshilfe" zugelassen wird und als nichts anderes. Habe den Jahresbeitrag nicht im Kopf, mir war was mit 27.-- Euronen.

  • Also angeblich ist mein Elite direkt vom Hersteller und "vom aktuellen" Stand. Laut der Herstellernummer handelt es sich hierbei um die Baureihe 2016. Hat jemand "neuere" Modelle?



    Hallo Hubert,


    ich habe meinen auch über die Versicherung mit dem Wappen abgeschlossen, allerdings konnte der Mitarbeiter mein Fahrzeug nicht unter Mobilitätshilfe eintragen (trotz mehrfacher Rückfrage und meiner Aussage). Nun ist es als Mofa zugelassen und zahle ca. 60 Euro pro Jahr. Angeblich, laut seiner Aussage, geht es nicht anders. Sollte ich da nochmals nachfragen?

    Ich bin leicht verunsichert, da ich dachte mit dem Zulassungsschreiben von der Dekra aus dem Jahr 2016 nichts mehr weiter machen zu müssen. War noch bei der Versicherung, Kennzeichen drauf und fertig. Muss man nochmals zur Zulassungsstelle? Ich entschuldige mich vielmals für meine Unwissenheit :)


    Grüße

    Matthias

  • Hallo Matthias,

    das wollte mir mein Treter, äh Vertreter auch zuerst weismachen, dass die Versicherung 45.-- pA kostet. Habe dann gesagt, dass ich im Web gelesen habe, dass nur 27.-- fällig sind. Dann hat er in der Hauptstelle angerufen und die haben ihm gesagt, dass das stimmt und wie er es machen soll.

    Natürlich brauchst Du von einer Zulassungsstelle eine Betriebserlaubnis. Das Dekra-Formular ist lediglich ein Gutachten zur Erlangung einer Betriebserlaubnis - aber keine solche. Im Schadensfall könnte Deine Versicherung den Regress ablehnen, da Du ohne BE unterwegs bist.

    Also unbedingt auf eine Zulassungsstelle und zulassen, das gute Stück Technik mit Rädern.

  • Hallo Hubert,


    vielen Dank für den Hinweis. Ich werde mit der Versicherung nochmals sprechen und hoffen, dass sie die Versicherung anpassen können.

    Ich habe angeblich den Ninebot mit Zulassungspaket / TÜV-Paket gekauft.


    Mir liegt ein Gutachten der Dekra aus dem Jahr 2018 vor. D.h. ich muss zusätzlich noch zur Zulassungsstelle mit dem Schreiben und mir dieses abzeichnen lassen. Muss man dazu das Nummernschild mitbringen? Muss mit dem Gerät im Anschluss nochmals irgendwann zu einem Amt?


    Vielen Dank

    Matthias