Xiaomi Ninebot Elite Segway (2015)

  • Hallo Forstmeister,

    Also, wenn ich mit dem Elli mit den 14" PT-Pro Schloofen den Lenkwinkelsensor-Multiplikator ganz nach links auf 0 stelle, kann ich gut damit fahren.

    Also echte 25km/h auf Teerstrassen sind damit kein Problem. Aber erst, seit ich die Lenkeraufnahme ausgetauscht habe. Mit der originalen hatte ich dieselben Probleme wie Du. Irgendwas lümmelt darin wohl mit der Zeit aus und die Lenkung arbeitet dann nicht mehr präzise, was zu einem extrem unsicheren Fahrgefühl ab 15km/h sorgt. Ich hatte knappe 1400km bis zum Austausch Der Lenkeraufnahme auf der Uhr. Wenn ich mal Zeit habe, zerlege ich die alte Aufnahme und suche das Problem - vielleicht lässt sich diese ja wieder instand setzen.

    Nur schade, dass diese lästige Prozedur mit der Einstellung des Lenkwinkelsensors nach jedem Einschalten der Elli notwendig ist. Solche Werte sollten doch unbedingt im nicht flüchtigen Speicher des Controllerboards hinterlegt werden. Ich vermute aber, dass das auch beabsichtigt war, durch einen Programmierfehler nicht funktioniert und dieser Fehler noch niemandem in der Entwicklerbude aufgefallen ist.

    Mit den Rädern bin ich am arbeiten - ich werde bis in ein paar Wochen vielleicht super Räder mit Adapterplatten fertig haben, die vom Durchmesser nahezu identisch mit den originalen Rädern sind und daher auch mit den original Fendern montiert werden können. Aber im Gegensatz dazu eben echte Alufelgen sind - mit Schlauchreifen die von aussen befüllt werden können und mit unterschiedlich wählbaren Reifen-Profilen - verfügbar von Strasse bis Stollen. Die wählbare Schloofen-Breite liegt dann je nach Felge zwischen 2.5 und 4". Was die kosten werden, kann ich noch nicht sagen.
    Aber die BE erlischt dann trotz des identischen Abrollumfangs. Da müsste man die Räder eintragen lassen, wenn man ganz legal unterwegs sein will. Das sollte m.E. auch kein Problem sein, da der Traglastindex der Alus wohl weit über dem der Serienfelgen liegen dürfte.

    Da werkle ich gerade daran. Gebe dann hier Bescheid, wenn der Prototyp fertig ist und poste Pigs, äh Pics.


    Aber zuerst sind die weiter oben beschriebenen Lenkerumbauten dran.

    Schönes Weekend @all

  • Ahja, ok, dann hängt das vielleicht auch damit zusammen. Der Elite hat auch schon >3000km runter.


    Als Vergleich habe ich noch den i2, von dem auch die Felgen kommen (hat gerade die Original-Bereifung drauf). Der hat natürlich einiges mehr auf der Uhr aber fährt immer einwandfrei und sicher. Dann habe ich mir kürzlich noch einen Airwheel S5 (bzw. U3) zugelegt, der hat auch von Haus aus so grosse Räder wie der i2, fährt sich aber, das ist zumindest meine subjektive Meinung, sehr unsicher. Ich weiss nicht ob das an der äusserst pingeligen, nicht verstellbaren Lenkung liegt oder an dem anderen Konzept des Antriebs (Maglev Motoren anstatt Getriebe, super leise). Den hatte ich eigentlich für meine Lebensgefährtin gekauft, aber da das DIng nur max. 17-18km/h läuft und in manchen Situationen fast nicht beherrschbar* ist, wird wohl doch wieder der alte E aktiviert.


    *Berg runter, etwas unebener Boden und dann schaukelte er sich innerhalb ganz kurzer Zeit auf, war nicht mehr beherrschbar und hätte mich wie bei einem Rodeo beinahe runtergeschmissen. Das passiert beim i2 niemals und selbst beim E mit den kleineren Rädern kaum. Möglicherweise muss man auch einfach mehr mit dem Ding fahren, damit man sich daran gewöhnt.

  • So, heute habe ich tatsächlich den Mantel von der Felge ohne Beschädigungen derselben runter bekommen. Das ging mit einer kleinen Schraubzwinge (vorhanden) und einem Reifenheber-Set bei denen auch gleich ein paar Felgenschützer dabei waren (Amazon) innerhalb von 5 Minuten. Den alten Schlauch konnte ich dann ohne Probleme rausziehen. Morgen kommt der neue Schlauch, mal schauen ob das auch so gut in umgekehrter Reihenfolge funktioniert :-D . Ich werde weiter berichten...

  • Hi Forstmeister,

    super - da traut sich auch nicht jeder ran, an die Plastikfelgen.

    Ich habe inzwischen Fremdräder aus Vollalu (à 1600g) und hoffentlich so passende Reifen dazu bestellt, dass der Gesamtdurchmesser zwischen 380 und 390mm liegt.

    Dazu baue ich mir dann Adapterplatten und wenn alles funzt, poste ich hier die Teile und mögliche Bezugsquellen.


    Hallo Littleliner,

    och, das ist schade - habe auch nur einen, den ich selbst brauche. Aber ab und an findest einen auf eBay angeboten.

    Ich könnte Dir meinen leihen, wenn es pressiert und Du die Portokosten übernimmst.

    Aber den brauche ich unbedingt möglichst bald wieder.



    Mein Lenkerumbau ist nun an allen fünf Ellis abgeschlossen.

    Material:

    Man braucht

    - 2 x 15cm gezogenes, nicht geschweisstes Alurohr (habe meine von eBay) mit Aussendurchmesser 22mm und Innnendurchmesser 18mm, bei Bedarf bitte PN, dann schicke ich die Artikelnummer. Dieses Rohr darf innen und aussen absolut keine Wulst haben.

    - Dazu 2 x Lenkergriffe in freier Wunschausführung mit 22-22,5mm Aufnahme. Wer in das Lenkerende montierbare Rückspiegel ranbauen will, muss beim Kauf darauf achten, dass die Griffe beidseits offen sind.

    - Wenn gewünscht, Lenkerendrohr-Spiegel für 21-23mm Rohr-Befestigung. Habe mir einklappbare sphärische Spiegel gekauft, um beim Rangieren meiner Ellis keinen Spiegel zu beschädigen und ein grösseres Sichtfeld nach hinten zu bekommen.


    Montage:

    - Originalgriffe abziehen und prüfen, ob die Rohre über die Lenkstange passen - war bei mir nur an einer Elli der Fall. Falls nicht, müssen die Enden der Rohre der Länge nach einseitig auf die Länge eingesägt werden, die das Rohr über das konisch geformte Original-Lenkrohr geschoben werden soll (aus Fahrersicht links ca. 20mm, rechts ca 60mm tief schlitzen). Aufpassen, einmal verkantet bringt Ihr die 22er Rohre fast nicht mehr von dem Lenkrohr runter. Durch den Einschnitt lassen sich die Rohre später leichter auf die Lenkstangen pressen.

    - Dann wird der (aus Fahrersicht) rechte Originalgriff auf 10-15mm und der linke auf 45-50mm an der jeweils kürzesten Stelle rechtwinklig abgeschnitten und plangeschliffen (siehe Bilder). Durch diese variable 2 x 5mm kann die finale Lenkerbreite zwischen 54 und 55cm gestaltet werden.

    Diese Adaption sorgt für einen dann wirklich symetrischen Lenker - im Gegensatz zu dem, was die Hersteller mit der komischen Asymetrie am Lenker verbrochen haben.

    -Jetzt kommen die fein abgeschliffene Reststummel der Originalgriffe wieder auf die Lenkstangen.

    - Nun wird eines der - auf die angegebene Länge der neuen Griffe (i.d.R. 130 oder 140mm) abgesägten und eingeschlitzten Alu-Rohre entweder mit einer grooooossen Schraubzwinge*) auf die Lenkstange gepresst oder das Seggy auf die Seite umgelegt, am unteren bodenseitigen Lenkerrohr mit Holz unterlegt und dann das Alu-Rohr vorsichtig mit dem Hammer bis an die äussere Kante des Stummels des Originalgriffs auf die obere Lenkstange draufgeklopft.

    *) Wenn die Rohre mit der Schraubzwinge aufgepresst werden, am besten beide gleichzeitig aufsetzen und die Zwinge zuschrauben. Sobald eines der Rohre richtig sitzt, dieses mit Sicherungsstift (siehe folgender Punkt) verriegeln und dann weiterpressen, bis das zweite Rohr richtig sitzt und dieses ebenfalls versplinten)

    - Dann durch das auf das Lenkerrohr aufschobenen Alu-Rohr und Lenkerrohr mittig und im rechten Winkel zum Rohr ein Loch mit 4-5mm an der Stelle bohren, an welcher das Original-Lenkrohr volle flächige Verbindung zum darüber befindlichen Alu-Rohr hat (also nicht am konisch verlaufenden Teil, sondern recht dicht am Originalgriff, und ein Rundmaterial mit dem Bohrlochdurchmesser oder eine abgesägte Schraube durch das Loch stecken. Dies verhindert nicht nur, dass sich das Alu-Rohr auf dem Original Lenkrohr verdrehen kann, sonder auch, dass durch das Aufklopfen des zweiten Alu-Rohrs auf die andere Lenkerseite das schon in End-Position befindliche Rohr weiter in Richtung Lenkermitte geschoben wird.
    - Die Elli nun auf die andere Seite legen und wie beschrieben, auch das zweite Alu-Rohr vorsichtig aufklopfen.

    - Sitzt auch das zweite Rohr direkt am Original-Griff, wird dieses ebenso durchbohrt und mittels eines Stiftes gegen Verdrehen gesichert. Die Stifte dürfen natürlich nur so lange sein, dass der neue Griff noch darüber über das Alu-Rohr geschoben werden kann, also ca. 21mm Länge des Stiftes.

    - Nun werden die neuen Griffe aufgeschoben, in Position gebracht (bei ergonomischen Griffen soll der Handballen bei gerade ausgerichtetem Handgelenk locker auf der Hamdballenauflage aufliegen) und mit deren Sicherungsschrauben am 22er Rohr verschraubt.

    - Nur noch die Blindstopfen bzw. (aus Fahrersicht) rechts einen Blindstopfen und links den Rückspiegel montieren und schon hat Elli einen wunderschönen und symetrischen und ergonomischen Lenker bekommen.


    Ich muss sagen, das Fahren ist viel entspannter mit den neuen fast exakt symetrisch montierten Griffen (ganz exakt symetrisch ist fast nicht zu realisieren, aufgrund der unterschiedlich langen original Lenkrohren, +-5mm Differenz bleiben zwischen links und rechts - aber das spürt man nicht beim fahren) und der Gesamt-Lenkerbreite von 54-55cm.

    Der Rückspiegel bringt m.E. einen erheblichen Sicherheitsgewinn (wenn man sich erst mal verinnerlicht hat, diesen zu nutzen und sich nicht mehr aus reiner Gewohnheit trotzdem dauernd umdreht)


    Falls jemand die Lenker nachbauen will und mit meiner Anleitung nicht zurecht kommt, einfach hier nachfragen.


    P.S. Auf den folgenden Bildern könnt Ihr auch meine selbstgeschnitzte Handyhalter sehen. Wer Interesse hat, diesen nachzubauen, auch einfach hier nachfragen, dann schreibe ich auch hierzu eine kleine Anleitung. Benötigt wird dazu nur ein Stückerl Alublech 3mm stark und den Abmessungen 120 x 50mm sowie der abgebildete wetterfeste Alu-Handyhalter, den es bei Amazon gibt.

    So sitzt das Handy bombenfest und sicher vor Beschädigung bei einem Sturz und das Smarty wie auch das Display vom Lenker sind beim driven voll ablesbar. Dazu kann der Halter um 90° gedreht werden, um das Smarty auch im Landscape-Mode benutzen zu können.


    P.P.S Wenn jemand meinen Ständer (siehe mein Avatar-Bild) nachbauen will, kann ich auch gerne die Anleitung dazu posten.


    P.P.S. Bild B_3 ist die Elli meiner Schwester - sie hat den originalen Media-Markt Handyhalter behalten wollen. Meine selbstgebauten Handyhalter sind auf allen anderen Bildern sichtbar.


    Hier ein paar meiner Lenker jeweils mit unterschiedlichen Griffen:

  • Es gibt für die Simpson Mopeds SR50 oder SR80 Scheibenräder für 12" Reifen, die sind relativ günstig und haben in der Mitte eine grosse, kreisrunde Aussparung und 3 Löcher zur Befestigung. Ich denke die könnten passen, müsste man "nur" noch einen Adapter dazu bauen (drehen). Seifenkisten haben manchmal auch passende Räder, aber die sind meistens aus Kunststoff und immer für Achsen mit Kugellager.

  • Hallo Forstmeister,

    danke für Deinen Tip.

    Ich experimentiere mit Honda Monkey Felgen in 3,5 x 10" mit sehr flach aufliegenden Reifen. Mit den 110/70/10 Reifen auf der Felge sollte ein Durchmesser von ca. 395mm zu realisieren sein..

    Denn ich will unbedingt unter 400mm Höhe bleiben, damit an den Fendern nichts verändert werden muss und die Reifengrösse möglichst dicht am Original liegt. Auch, damit unsere Ordnungshüter möglichst k(aum)einen Grund zum schimpfen haben.

    Wer dann will, kann sich aber auch kräftigere Reifen auf die 10"-Felgen aufziehen und schneller düsen.

    Habe mir für diesen Zweck auch Stollenreifen dazu bestellt, um den Unterschied zu testen. Nur müssen dafür halt die Fender um 10-15mm höher gelegt werden, da diese Schloofen schon gute 420mm Durchmesser haben und damit gute 20mm über dem Durchmesser der Elli-Räder liegen, die ja ohnehin schon fast plan an den Fendern anliegen.

    Nur gut, dass ich noch zwei Ellis zum Testen habe - die mit den I2-Felgen und Schloofen bleibt ja, wie sie ist.

    Die Monkey-Felgen haben zwar ebenfalls eine Vierloch-Aufnahme, aber da ich aufgrund der ET ohnehin Adapterplatten drehen muss, spielt das keine Rolle. Die Vierloch-Anordnung mit 64mm Lochabstand kann ich zumindest auf meiner CAD-Zeichnung ganz knapp um die Dreiloch-Aufnahme des Elli-Antriebs mit seinen 61,5mm Lochabstand herum verteilen. Und die Adapterplatten müssen aufgrund des engen Vierlochabstand der Monkey-Felge auch nur 110mm Durchmesser bekommen, bleiben also recht leicht.

    Die 12" Felgen, die Du zitierst, werden wohl mit Schloofen ziemlich weit über den 40cm Durchmesser liegen, oder? Da haben ja schon die Felgen über 30cm Durchmesser. Oder gibts da auch Niederquerschnittreifen, um den Gesamtdurchmesser klein zu halten?
    Hast Du hierzu ein paar Abmessungen?
    Wäre vielleicht auch einen Test wert...

  • ja, die Monkeyfelge sieht auch gut aus, ist auch relativ billig und in vielen Ausführungen verfügbar. Befestigung ähnlich wie bei der Simsson.

    Die hat 330mm Durchmesser, kann also knapp werden. Reifen habe ich da noch keine gescheiten gefunden, nur "normale".

  • Servus Forstmeister,

    ich habe einen Händler aufgetan, der für mich sein ganzes Reifenlager vermessen und tatsächlich einen Reifen gefunden hat, welcher auf statisch 385mm Durchmesser kommt.

    Ist ein Strassenreifen. Diesen und einen 420mm Stollenreifen habe ich zu den 3,5 x 10" Felgen bestellt.

    Ich hoffe, dass ich mit aufgepumptem Reifen noch unterm Fender bleibe.

    Die Elli hat 1210mm Abrollumfang, was rechnerisch 385mm Durchmesser ergibt. Gemessen im statischen Zustand hat der Elli-Reifen aber 395mm und noch 5mm bis zum Fender.

    Ich habe einteilige Monkey-Felgen bestellt, nicht die billigen zweiteilige. Denn der Händler hat gesagt, dass die zweiteilige einen schlechten Rundlauf haben.

    Aber ggf. werde ich trotzdem für meine Blacky-Elli die zweiteilige Felgen in schwarz dazu ordern und da die Stollenreifen drauf packen. Bei Stollen spielt der Rundlauf keine so grosse Rolle.

    Das Paket soll Donnerstag eintreffen. Dann noch schnell aus Alu-Ronden Adapterplatten drehen und dann testen.

    Werde dann berichten ob und wie die passen.


    Meinst Du mit deinen 330mm Durchmesser vielleiicht die 12" Felgen? Die 10" sollten doch nur 254mm Durchmesser haben, oder irre ich mich. Habe von Rädern und Reifen aber keine grosse Ahnung. Habe dem Tandler angerufen und mein Problem geschildert. Und der war so nett und hat den Zollstock ins Lager genommen und alles vermessen, was passen könnte.

    Mal sehen, ob die Geschichte rund wird...


    P.S. Fällt mir eben ein - habe durch Zufall ein mögliches Problem an Elli entdeckt, was für ein unsicheres Lenkungsgefühl verantwortlich sein kann. Die sechs Lenkkopfschrauben. An vier von fünf Ellis waren diese gelockert und ich habe es an keiner gemerkt. Nur an der Elli, an welcher ich die Lenkeraufnahme getauscht habe, waren diese fest - aber auch nur, weil ich die schon im Zuge dieser Reparatur nachgezogen habe. Wenn diese Schrauben nicht fest angezogen sind, wackelt der Lenkkopf und man kann nicht so präzise lenken, wie man gerne würde. Leider sind das Senkkopfschrauben und können daher nur mit M4 Spezial-Spreng- oder Zahnscheiben gegen Lockerung gesichert werden. Habe mir schon solche Scheiben bestellt.

    Vielleicht ist es bei Deiner Elli auch so, dass nur der Lenkkopf auf dem Lenker Spiel hat.

    Beste Grüsse


    Hubert

    The post was edited 3 times, last by Dideldum: Ergänzung ().

  • Danke für den Tip, werde ich schauen. Reicht es da die Bodenplatte zu entfernen oder muss man noch mehr auseinanderschrauben ?


    Mit Reifen kenne ich mich leider auch nicht wirklich aus, ich weiss nur meine Scooter haben:

    Airwheel 3.50-12 (16x3.5)

    WIndrunner 110/70-12

    Segway 100/65-14 oder 80/80-14 (die neuen Spezialreifen auf Alufelge oder Michelin auf Alufelge)

    und dadurch bin ich quasi so schlau wie vorher. Nur eines ist klar, diese Reifen haben alle einen grösseren Durchmesser. ;-)

  • Moin Forstmeister,

    die lockeren Schrauben sassen bei meinen Ellis an der Lenkkopfbefestigung, also dem Teil mit Display und den Lenkergriffen. Also oben am Lenker und nicht an der unteren Lenkeraufnahme mit den Lenkwinkelsensoren. Habe mich da vielleicht ein bisserl missverständlich ausgedrückt.

    Der Lenkkopf ist mit sechs Senkkopfschrauben am Lenker befestigt und wenn die sich nur ein wenig lockern, wackelt der Lenkkopf auf dem Lenker und das Fahrsicherheitsgefühl ist im Eimer.

    Ja, so ging es mir auch - musste erst mal lernen, wie sich die Rad/Reifen-Bezeichnungen bilden. Dass z.B bei einem Reifen 110/70 die 110 die Breite in mm und die 70 die Höhe in Prozent von der Breite angibt. Also 70% von 110mm(=77mm) hoch. Aber das ist noch nicht die echte Höhe, die gibt das Innenmass ohne Karkasse und Profil an. Den echten Durchmesser kann man korrekt eigentlich nur am lebenden Objekt mit dem Zollstock abmessen. Da gibt es bei den selben Angaben Spielräume, da kannst fast durchdrehen. M.E. würde hier eine echte und korrekte Angabe gut tun.

    Mir ist wichtig, möglichst den Original-Durchmesser zu erhalten. Und diesen hoffe ich mit den Monkey-Rädern und passenden Schloofen zu erreichen.

    Schönen Sonntag @all

    Beste Grüsse


    Hubert

    The post was edited 1 time, last by Dideldum: Rechtschreibung und Präzisierung ().

  • Ich bin seit heute Besitzer eines Elite+ und eines Mini pro 320. Beide Geräte sind nagelneu und mit Straßenzulassung. Bei den Unterlagen sind jeweils Einzelgutachten mit Einzelbetrieblserlaubnis.Mit was oder wie melde ich die Geräte jetzt an? Muss ich damit zum Straßenverkehrsamt oder nur zur Versicherung? Bin etwas überfragt gerade.

  • Theoretisch beides. Mofa-Täfelchen musst du auf jeden Fall holen, bzw. online bestellen. Bei der richtigen Versicherung, ich nehme z.B, immer die HUK, kann man auch online als Fahrzeugart einen "selbstbalance Roller" auswählen. Als es das noch nicht gab habe ich immer ein Leichtmofa bis 20km/h genommen.

    Dann kannst du zur KFZ-Zulassungsstelle und dir einen Stempel und eine Unterschrift holen, dann haben die Dinger auch eine Strassenzulassung. Das kann, je nach Zulassungstelle und Landkreis von den Kosten extrem abweichen. Ich gehe aber mal davon aus, dass das fast niemand macht. Um ehrlich zu sein wurde ich einmal angehalten und da war nur wichtig, dass das Versicherungskennzeichen gültig war, sonst wollten die Freunde und Helfer nichts sehen, das war aber auch eher aus Neugier.

  • Hallo Littleliner,


    der Besitz eines Einzelgutachten und eine Blanko-Betriebserlaubnis ist noch keine gültige Betriebserlaubnis. Es berechtigt nur zur Ausstellung einer solchen.

    Und ohne diese Betriebserlaubnis würdest Du trotz evtl. vorhandener Versicherung und Nummernschild eben ohne Betriebserlaubnis (BE) fahren.

    Bei dem Fahren ohne gültige ABE handelt es sich gemäß § 69 StVZO um eine Ordnungswidrigkeit. Wenn keine Erlaubnis für die Inbetriebnahme existiert und man fährt dennoch, drohen neben einem Bußgeld auch noch weitere Strafen.

    https://www.bussgeldkatalog.de…n-ohne-betriebserlaubnis/

    Darüberhinaus kann die Versicherung im Falle eines Unfalls den Regress ablehnen, da auch der Versicherungsschutz von der BE abhängt.


    Daher unbedingt mit dem Einzelgutachten und der Blanko-BE zum Landratsamt und damit eine gestempelte BE ausstellen lassen. Dies kostet i.d.R. knappe 40.-- Euro.

    Aber Achtung: Die mitgelieferten Einzelgutachten sind in der Regel älter als 12 Monate und damit theoretisch abgelaufen. Sollte eine Zulassungsstelle die Ausstellung der BE mit dieser Begründung ablehnen, fährt man am besten zu einer kleinen Zulassungsstelle auf`s Land(da sind eh die Wartezeiten meist kürzer). Die wissen meist nichts von dieser einschränkenden und m.E. unsinnigen Vorschrift und stellen die BE trotzdem aus. Eine einmal erteilte BE und die Zulassung kann dann auch nicht mehr so einfach seitens des Amts widerrufen werden. Lediglich noch, wenn die Ordnungshüter meinen, einen Schaden am Fahrzeug zu erkennen und der TÜV bei der Zwangsvorführung diese Meinung teilt, erlischt die BE.

    Ist halt das typisch deutsche Kuddelmuddel mit unseren Regeln und Vorschriften. Ohne einen Zentner Formulare und Dukumente zu jedem Fahrzeug würde unser Staat vor die Hunde gehen.


    Die HUK ist m.W. tatsächlich die günstigste Seggy-Versicherung. Ich zahle - kanns nicht genau sagen - ca. 36.-- pro Jahr und meine fünf sind wie Forstmeister richtig sagt, in der Kategorie Leichtmofa versichert.


    Die BE und der Versicherungsnachweis sind stets mitzuführen.

    Ich habe aber immer nur Kopien dieser Unterlagen dabei. Falls mal der Frontbag, wo die drin stecken, geklaut wird. Ein Verstoss gegen die Mitführungspflicht resultiert in einer 10.---Spende an die notleidenden Kommunen und der Aufforderung zur Vorlage der Originaldokumente auf einer Dienststelle der Polizei binnen 7 Tagen. Ist also verschmerzbar und billiger als der Verlust der Originalurkunden. Mache es mit den Autopapieren und den ganzen immer mitzuführenden Einzelgutachten genauso.

    WICHTIG: Die Kopien sind eindeutig als solche zu kennzeichnen - Also an Besten mit Leuchtmarker fett "KOPIE" quer darüber pinseln - sonst kann ein pingeliger Ordnungshüter eine kapitale Urkundenfälschung daraus zimmern.


    Hier findest Du wichtige Infos zur richtigen Pflege der teuren Akkus:

    https://www.hammerschick.eu/akku-service/akku-pflege/


    Wünsche Dir allzeit gute Fahrt mit Deinen neuen Einspurgeschossen, heile Knochen und immer genug Luft in den Schloofen. :-)


    P.S. Ich hatte auch das Mini Street - habe dieses aber nach kurzer Zeit verkauft. Für mich ist das Fahren mit Elli viiiiiel sympatischer und komfortabler.

    Beste Grüsse


    Hubert

    The post was edited 5 times, last by Dideldum: Rechtschreibfehlerkorrktur, Ergänzung ().