GrößterNehmer Resident Psychopath
  • Male
  • 40
  • Member since Oct 12th 2013
  • Last Activity:

Posts by GrößterNehmer

    Zuerst: Frag am besten einen Anwalt. Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast, ist das oft sogar kostenlos.


    Allerdings hältst du dich ja recht vage. Wenn du rechtzeitig widerrufen hast, musst du das natürlich nachweisen können. Dann stellt sich ja die Frage, wie und wann der Händler auf den Widerruf reagiert hat. Der Händler ist ja wohl irgendwie der Ansicht, dass du nicht fristgemäß widerrufen hast.


    Grundsätzlich gilt ja bei Fernabsatzverträgen, dass man die Ware so testen darf, wie man es im Ladengeschäft könnte. Wird die Ware im verschlechterten Zustand zurück gegeben, kann der Händler dafür Ersatz fordern, also einen geringeren Betrag zurückerstatten. Allerdings habe ich auch schon von einem Urteil gelesen, das besagt, dass man ein Wasserbett Zuhause mit Wasser befüllen und testen kann, ohne dass man eine geringere Rückerstattung vom Händler hinnehmen muss.


    Was ich mir allerdings auf keinen Fall vorstellen kann, ist dass der Händler bei der Rückerstattung aktuelle Marktpreise oder theoretisch mögliche erwirtschaftete Gewinne abziehen kann, egal was er in seinen AGB schreibt. Das würde ja bedeuten, dass er dir mehr zurück erstatten müsste, als du ursprünglich bezahlt hast, wenn der Marktpreis inzwischen gestiegen wäre. Einfach sagen "wenns billiger wird, geb ich dir weniger zurück, wenns teurer wird, hab ich eben Glück gehabt" kann er sicherlich nicht.


    Deine Bitcoin-Geschichte ist sicherlich etwas speziell, aber für einen Händler kann ja nur von Bedeutung sein, ob sich die Ware durch deine Benutzung/Ausprobieren verschlechtert hat und nicht, ob du die Möglichkeit gehabt hättest, durch diesen Test Geld zu verdienen. Mit einem DVB-S-Receiver kann ich mir in 14 Tagen auch einen halben Monat an Kabelgebühren sparen und mit einem Bügeleisen könnte ich den Nachbarn für 3.50 EUR die Wäsche bügeln.


    Zinsen könnte der Händler allerdings verlangen, das müsste allerdings irgendwie an irgendwelche Leitzinsen der Bundesbank oder EZB gekoppelt sein (sehr dünnes Halbwissen von mir), aber sollte bei dem Betrag und dem kurzen Zeitraum auf jeden Fall im einstelligen Eurobereich liegen.


    Bei fast 500 Euro würde ich hier auf jeden Fall einen Anwalt nehmen, so lange du dir sicher bist, dass du wirklich innerhalb der 14 Tage nach Erhalt der Ware den Kaufvertrag widerrufen hast und dass du vorher eine rechtskräftige Widerrufsbelehrung erhalten hast. Da mir AGB und die Aussage des Händlers in Bezug auf "Zeitwert der Ware" und "kalkulatorischen Miningertrag" äußerst fragwürdig erscheinen, würde ich nicht davon ausgehen, dass man ihn ohne Zitat des ein oder anderen Paragraphen "überzeugen" kann.


    Ich weiß nicht, welcher Art dieses Mining-Teil ist, aber eine Sache solltest du berücksichtigen: bei Datenträgern gelten besondere Regeln. Wenn da also z.B. Software dabei war, wo du den Datenträger entsiegelt hast, solltest du dies insbesondere mit einem Anwalt klären.

    APN hat nur was mit der Datenverbindung zu tun. Und nicht, ob sich das Handy mit dem GSM-Netz verbindet. Wenn du über das Netz telefonieren aber keine Daten übertragen könntest, wäre APN eine mögliche Ursache.


    Das mit der eigenen Telefonnummer ist auch kein Problem. Wird bei mir auch nicht angezeigt. Kann sein, dass es an der SIM liegt, aber ich glaube eher, das kann man irgendwo einstellen. Bei mir hat das auch noch nie ein Telefon angezeigt, so lange ich Android benutze.


    Da du das Handy ja sowieso verkaufen willst: was spricht denn dagegen es mit dem Mi-Tool noch mal komplett zu bügeln? Dann sieht man ja ganz eindeutig, ob es ein Software-Problem ist.

    Kannst du eine Regelmäßigkeit erkennen, bei welchen Anrufen dir nicht der Name angezeigt wird? Bei mir auf MIUI-Germany-ROM ist es egal, ob die gespeicherte Nummer 0176... oder +49176... ist, es wird der richtige Kontakt angezeigt. Könnte mir vorstellen, dass der Länder-Präfix von der eingestellten Locale (bei dir also vermutlich US oder UK) abhängt.


    Bei Anrufen kriegst du die Nummer immer mit Länder-Präfix übermittelt. Wenn jetzt also z.B. alle Nummern/Namen, die du mit 0 beginnend als Kontakt gespeichert hast nicht erkannt werden, könnte sich das Problem durch Installation von morelocal2 gelöst haben. Ansonsten sollte es eigentlich reichen, bei allen Nummern 0 durch +49 zu ersetzen. Hilft auch ungemein peinliche Anrufe zu vermeiden, wenn man doch mal im Ausland ist... :D

    Also lag es am Netz... 8)


    Die Einstellung kann man zwar bei den meisten Handys im Menü machen, tatsächlich wird sie aber "im Netz" gespeichert. Wenn du also das Netz schon seit fünf Jahren hast, war das entweder mit einer anderen Nummer oder du hast irgendwann (vielleicht auf dem vorherigen Gerät oder für einen Auslandsaufenthalt) die Rufweiterleitung deaktiviert. Alleine durch Umstecken der SIM von einem ins andere Gerät ändert sich an der Einstellung nichts.

    Und natürlich was man für Apps installiert hat. Auch wenn die nicht laufen, können die Background-Services mitbringen, die alles Mögliche machen und ständig das Handy aufwecken oder sogar ganz den deep sleep verhindern.


    Man kann die Akkulaufzeit als nicht nur am Kernel, der Android Version und dem Nutzungsverhalten messen. Eine einzige App, die ständig einen Hintergrund-Prozess laufen lässt, kann den Akku massiv entleeren. Hier beschreibt Google den Effekt etwas oberflächlich, aber an dem Beispiel sieht man, was das für einen Einfluss haben kann. Würde eine App also alle 18 Sekunden Daten aus dem Internet laden, wäre die Mobilfunkschnittstelle permanent aktiv. Würden nur einmal in der Minute Daten geladen, wäre die Mobilfunkschnittstelle nur ein Drittel der Zeit aktiv. Hierbei darf man nicht vergessen, dass die Positionsbestimmung ganz oft das Internet zur Unterstützung nimmt. Hat man also eine App installiert, die z.B. ständig nach irgendetwas in der Nähe sucht und dazu noch schlecht programmiert ist, leert das den Akku innerhalb kürzester Zeit. Leider kann man das aber nicht nur auf den Internetzugang beschränken. Potenziell kann jede App, die einen Hintergrund-Prozess startet dadurch massiv Energie verbrauchen. Dieses herauszufinden ist aber nicht ganz einfach. Man kann durch spezielle Apps versuchen herauszufinden, welche Prozesse z.B. den deep sleep verhindern. Aber auch dafür muss man sich schon etwas auskennen. Deswegen erlaubt MIUI ja auch nicht beliebigen Apps nach dem Neustart des Telefons oder dem Speicher leeren ihre Hintergrund-Prozesse zu starten, wie es auf anderen Android-Geräten möglich ist. Um also möglichst genau die Akku-Laufzeit zu testen und schlecht programmierte Apps als Fehlerquellen auszuschließen, erlaubt man möglichst wenigen und nur erwiesen "nicht schlecht programmierten" Apps den Autostart. Nach Benutzung einer App kann man den Speicher leeren und somit alle Hintergrund-Prozesse killen. Ist dann die Akku-Laufzeit deutlich höher, kann man einer nach der anderen App erlauben ihre Hintergrund-Prozesse laufen zu lassen, bis man den Akku-Fresser identifiziert hat.

    Ich würde mal behaupten, dass es völlig egal ist, welchen Tray du benutzt. Wenn es durch an- und ausschalten des Flugmodus wieder läuft, liegt es wohl nicht am Tray. Dadurch passiert ja Folgendes: du buchst dich neu ins Netz ein, als ob du das Telefon neu gestartet hättest. Folglich gibt es zwei mögliche Fehlerquellen: das Netz oder das Handy. Es kann natürlich immer ein Hardwaredefekt des Handys sein, aber das ist natürlich genauso wahrscheinlich, wie ein Defekt der Kamera, des Bildschirms oder einer anderen Komponente.


    Mit einem nicht-MIUI-Gerät hatte ich vor einiger Zeit mal das Problem, dass beim Verlassen des WLANs keine mobile Internetverbindung hergestellt wurde. Normale Telefonie (Empfang) war gegeben. Durch Flugmodus oder Neustart lies sich das, wie bei dir, beheben.


    Nun würde ich folgende Tests durchführen: die Karte deines "Telefonie-Handys" testen. Das hat ja sicher das gleiche Netz bzw. den gleichen Provider, sonst macht deine Aussage ja keinen Sinn. Wenn du bei der Karte keinen Datentarif hast, kannst du Daten in den Einstellungen ausschalten. Weiterhin würde ich mit beiden Karten mal die Optionen nur 3G und nur 2G testen. Ich habe es schon erlebt, dass man in einem Netz Empfang hat und im anderen nicht. Es könnte z.B. sein, dass das Netz dem Handy signalisiert, dass es 3G Empfang liefern kann, es dann aber nicht tut und sich das Handy deshalb nicht ins 2G-Netz einbucht, weil es ständig die Nachricht erhält, dass 3G verfügbar ist.


    Wenn das Problem nur in einem Bereich auftritt, kann es sein, dass eine Zelle nicht ordnungsgemäß funktioniert, aber dennoch so gut, dass sie mit den meisten Handys läuft. Man darf nicht vergessen, dass obwohl die Netzstandards, wie der Name schon sagt, standardisiert sich, es bei jedem Chip im Handy und Basisstation unterschiedliche Implementierungen gibt. Durch einen unglücklichen Fehler auf einer oder beiden Seiten kann es durchaus sein, dass verschiedene Kombinationen funktionieren, aber eben manche nicht.


    Da es vom Mi3 sonst keine mir bekannten Probleme gibt, wie bei dir beschrieben, denke ich mal, dass ein genereller Fehler beim Mi3 ausgeschlossen werden kann. Um auszuschließen, dass du irgendwelche Apps installiert hast, die am Netz rumfrickeln, würde ich mit einem Full-Wipe neu installieren und keine Backups einspielen. Dann würde ich die SIM-Karte als Fehlerquelle ausschließen (die ja auch Software enthält), indem du deine Zweit-Karte testest. Sollte dies auch nichts bringen, würde ich mir für ein paar Euro fünfzig eine Karte von einem anderen Netzbetreiber aus einem beliebigen Discounter kaufen und diese testen. Damit kannst du dann das Netz als Fehlerquelle ausschließen. Wenn du also jetzt T-Mobile nutzt, solltest du einfach mal o2, vodafone oder e-plus ausprobieren. Man darf allerdings auch nicht vergessen, dass obwohl verschiedene Provider im Netz von T-Mobile funken, es trotzdem Unterschiede bei den SIM-Karten und darin, wie das Netz auf diese Provider reagiert geben kann. Allein an den Schlagzeilen der letzten Zeit, wie LTE für die unterschiedlichen Provider und sogar Tarife in einem Netz behandelt werden, kann man ja sehen, dass es da Unterschiede gibt. Es gab ja auch schon Berichte, dass die Karten von Discountern in einigen Netzen anders behandelt wurden, als die Karten, die selbst vom Netzbetreiber geschaltet wurden.


    Auch bei einem Bekannten von mir habe ich es schon erlebt, dass er nach einer gewissen Zeit ständig Gesprächsabbrüche im gleichen Netz hatte, wie ich, während ich bei ihm Zuhause ohne Probleme telefonieren konnte. Beide mit Karten direkt vom Netzbetreiber und natürlich im gleichen Netz. Beim Tausch unserer SIMs funktionierte bei beiden alles wie es sollte. Der Netzbetreiber hat Alles (angeblich) probiert, um das Problem zu beseitigen, inkl. Austausch der SIM und Senden von Irgendwas über das Netz. Nichts hat geholfen. Als mein Bekannter dann zu einem Provider im gleichen Netz gewechselt ist, gab es keine Probleme mehr.


    Mein Tipp ist also alle möglichen Fehlerquellen durch unterschiedliche SIMs, Netzbetreiber und einen Full Wipe ohne Backup auszuschließen. Sollte es sich wirklich herausstellen, dass es mit deinem Mi3 in allen Situationen zu dem Fehler kommt, kannst du nur das Gerät reklamieren. Das halte ich aber für unwahrscheinlich, da es ein Produktionsfehler seien müsste. Sollte es sich auf die SIM zurückführen lassen, kriegst du die sicher kostenlos ausgetauscht. Nach meiner Erfahrung tauschen die Netzanbieter als erstes die SIM aus, wenn sie von Kunden Probleme gemeldet kriegen. Wenn es mit unterschiedlichen SIMs vom gleichen Betreiber oder sogar mit Discounter-SIMs im gleichen Netz bei dem Problem bleibt, kannst du dies entweder beim Anbieter melden und hoffen, dass es ein Problem "deiner" Zelle ist, das behoben werden kann oder den Anbieter wechseln. Durch die heute üblichen All-Net-Flats ist das ja kein allzu großes Problem mehr. Fällt das aus irgendeinem Grund flach, ist dann die allerletzte Option das Handy zu wechseln und zu hoffen, dass es mit anderen Handys mit vielleicht demselben Chip nicht ähnliche Probleme gibt.

    Typischer Fall von Akku komplett leer. In so einem Fall sollte man das Handy an ein Netzteil (nach Möglichkeit nicht an den PC) anschliessen und die Finger davon lassen.


    Was da passiert ist Folgendes: das Handy läd in einer Art Notmodus mit sehr geringem Ladestrom. Normalerweise verhandeln Handy und Ladegerät untereinander den Ladestrom, aber da das Handy keinen Saft hat, um dies zu tun, kriegt es nur den geringsten durch den USB-Standard geregelten Ladestrom. Wird jetzt versucht das Handy einzuschalten oder der PC versucht sich mit dem Gerät zu verbinden, kostet das mehr Energie, als das Ladegerät zur Verfügung stellt. Somit muss der Strom wieder aus dem praktisch leeren Akku kommen und das Gerät geht wieder aus. Das ist auch der Grund, warum das Gerät beim Laden erstmal kein Lebenszeichen von sich gibt. Es hat einfach nicht genug Saft, um das Ladesymbol auf dem Display anzuzeigen.


    In deinem Fall vermute ich, dass jedesmal wenn sich der PC versucht hat zu verbinden, dadurch wieder der Strom, den das Handy in den paar Sekunden erhalten hat aufgebraucht wurde.


    Fazit: obwohl wahrscheinlich jeder in der Situation "Handy reagiert auf nichts mehr" alles Mögliche ausprobieren will, um das Gerät wieder zum Leben zu erwecken, ist es das Falscheste, was man tun kann. Ich hatte das auch schon einige Male bei verschiedenen Geräten und weiß, was einem in diesem Fall durch den Kopf geht. Beim ersten Mal habe ich den gleichen Fehler gemacht und immer wieder versucht das Gerät am Ladegerät zu starten. Dadurch war der Akku hinterher für die Tonne. Beim zweiten Mal wußte ich es besser und hab das Handy einfach ans Ladegerät gesteckt und den Fernseher angemacht. Irgendwann ging dann ganz von alleine die LED an und beim Aktivieren des Bildschirms sah man die Ladeanzeige. Das Gerät konnte problemlos gestartet werden und der Akku hat keinen merklichen Schaden genommen.


    Manchmal ist das beste, was man tun kann, einfach nichts zu tun... 8)

    Manchen Apps wird wohl schon "ab Werk" das Recht gegeben einige Sachen abzufragen. Das ist schon in der ROM mit drin.


    Das Recht Autostart bedeutet, dass die App einen Hintergrunddienst nach dem Neustart oder Speicherfreigeben starten darf. Das brauchen Messenger natürlich, um periodisch zu checken, ob es neue Chats gibt. Der Dienst wird aber auf jeden Fall gestartet, wenn die App gestartet wird. Aber auch ohne Autostart läuft der Dienst dann weiter, bis das Handy ausgeschaltet wird oder der Speicher vom User leergefegt wird. Wenn man also nach dem Neustart die App einmal startet, läuft auch alles ohne das Recht Autostart. Ist ganz praktisch für Apps, die man nicht regelmäßig benutzt. Die nerven einen dann nicht ständig mit Benachrichtigungen und verbrauchen dann auch keinen Speicher.


    Mir ist es auch schon öfter mal vorgekommen, dass Chats von WhatsApp erst verspätet angekommen sind, scheint an WhatsApp zu liegen. Je nach App kann natürlich auch der Hintergrunddienst schlecht programmiert sein und sich mal aufhängen. Man könnte so einen Hintergrunddienst auch so programmieren, dass er z.B. im Deep Sleep weniger oft nach Neuigkeiten sucht, um Strom zu sparen. Dann kann es sein, dass man direkt eine Benachrichtigung kriegt, wenn man das Handy zufällig gerade entsperrt.

    Das hat nichts mit der ROM oder dem Handy zu tun, sondern hängt nur am Netz. Bist du nicht mit dem Netz verbunden, hat das Handy nix mit Anrufen zu tun. Der Anruf endet im Netz, weil er nicht durchgestellt werden kann. Ob du eine SMS kriegst, hängt auch nur am Netz.


    Gesendet von meinem MI 2S mit Tapatalk

    Man kann aber auch den X-Plore nehmen, den mag ich ganz gerne und der ist für umme.


    Du brauchst allerdings nichts irgendwo hinkopieren, sondern es reicht, wenn du die MP3 irgendwo auf dem Handy hast. In den Einstellungen kannst du den Klingelton selbst festlegen. Da werden dir zunächst online verfügbare Töne angezeigt. Der ganze rechte Reiter ist "lokal" (auf den aktuelleren ROMs allerdings in chinesischer Schrift). Dort siehst du dann die Systemtöne und unten gibts einen Button für "Andere". Damit kannst du jede beliebige Datei über die Musik-App auswählen. Bei kleineren Dateien dies hier beachten.

    Lieber Roland,


    bitte halte dich doch demnächst mal an die Marktplatzregeln . Wer hier so viele Sachen verkauft, sollte die eigentlich mal gelesen haben. Ein Foto für fünf Artikel, dass die Größe einer Briefmarke hat oder eines, welches aussieht, ob es in 8 Farben codiert ist, sind hier nicht erwünscht. Da du ja nun offensichtlich ein Mi3 mit einer sehr guten Kamera hast, kannst du diese auch bitte dafür benutzen. Die Regeln sind dazu da Käufer und Verkäufer vor Überraschungen zu schützen und damit nicht das ganze Forum mit Fragen nach jedem einzelnen Punkt zum Artikel überflutet wird.

    Du kannst die Backup App nutzen und dann den Ordner MIUI/Backup auf den Rechner ziehen. Das wäre dann ein Backup der ganzen Apps, Kontakte und was du halt beim Backup angehakt hast. Sachen, wie Fotos, Videos, WhatsApp und der ganze Ramsch lieben auf dem internen Speicher (SD-Karte nennt Android das). Das kannst du mit jeder beliebigen Backup-Software unter Windows sichern oder ganz einfach alle oder einige Ordner auf den Rechner kopieren.

    http://www.rebuy.de/


    - ibuygou.com -
    - Tradingshenzhen.de -
    Xiaomi Smartphones, Zubehör und Gadgets bei AndroidFiguren.de


    Ich suche übrigens einen Polo und biete einen Corsa.



    Mal ehrlich: du willst hier ein Handy tauschen und kannst nicht mal die einfachsten Sachen darüber schreiben, die jeder wissen will, der sich auch nur im Geringsten dafür interessiert? Wenn dir jetzt jemand ein Mi3 anbieten würde, wüsstest du doch bestimmt gern, ob es 16 oder 64GB hat und ob es vielleicht in Rosa ist, oder?


    Und genau sowas möchten auch die Leute wissen, die sich vielleicht für dein S4 interessieren und (warum auch immer) ihr nagelneues Mi3 dafür hergeben wollen. Wie alt ist das Ding, gibts da die Rechnung dazu, wie viel Speicher, welche Farbe und vielleicht ob es gebrandet, gerootet ist oder eine alternative ROM hat.


    Außerdem erinnere ich mich, dass in den Marktplatzregeln was von Fotos und einer Preisangabe steht. In diesem Fall wäre das dann, ob du 1:1 tauschen willst oder auch etwas drauf zahlen würdest.


    Ich verstehe echt nicht, warum hier Leute immer wieder Einzeiler reinballern. Mit jeder Frage, die bei einem solchen Angebot offen bleibt sinkt die Bereitschaft potenzieller Käufer (oder in diesem Fall Tauscher) sich weiter mit dem Angebot auseinander zu setzen. Nur mal so als Beispiel: beim Edeka hängt ein Zettel an der Wand "Verkaufe Golf 6" und dann eine Telefonnummer. Kein Preis, kein Kilometerstand, keine Farbe, keine Motorisierung, kein Baujahr, kein Foto, kein Nichts. Selbst wenn ihr unbedingt einen Golf 6 haben wollt: wer würde da anrufen?