Dideldum Mi-Reisbauer
  • Member since Jul 24th 2018

Posts by Dideldum

    Wenn ich auf dem Eli stehe und die Lenkstange loslasse, fängt er immer leicht an zu wackeln, obwohl ich versuche absolut ruhig zu stehen. Wenn ich die Lenkstange wieder festhalte (locker) hört das auf. Stört mich schon etwas.:/

    Hi Littleliner,


    das könnte m. E. an einer nicht korrekten Kalibrierung liegen (Basis des Gerätes nicht ruhig und exakt waagerecht beim kalibrieren) – erneut auf genau waagerechter Fläche kalibrieren.
    Oder an ausgeleierten Mitnehmern – Mitnehmer prüfen und ggf. tauschen.

    Oder an den Drehzahlsensoren der Motoren – hierzu musst Du Walt befragen. Ich habe mich mit den Drehzahlsensoren noch nicht beschäftigen müssen.

    EDIT: Oder – ist mir eben eingefallen, was auch sein könnte, zu viel Gewicht am Lenker (bzw. dem Inhalt des Frontbags) vielleicht. Muss ich mal checken, ob das Problem an meiner Elli auch auftritt, wenn ich keine 2 Flaschen a 1l im Bag drin habe.


    Ich habe dieses Phänomen auch an einer meiner Ellis. Da es an dieser Elli nur selten auftritt und m. E. nicht wirklich störend ist, bin ich der Ursache noch nicht nachgegangen.

    In einer bestimmten Stehposition steht Elli wie angenagelt, bewege ich mich nur ein kleines bisserl, ruckelt Elli so, wie Du es beschreibst, wenn ich freihändig drauf stehe.
    Diese betroffene Elli ist die einzige, welche noch die originalen ersten Mitnehmer drin hat.


    Meine anderen Ellis habe ich inzwischen mit diesen Mitnehmern ausgestattet:

    https://www.ebay.de/itm/Ninebo…neue-Version/193077214894
    Diese Mitnehmer habe ich zuerst erfolgreich in einer Elli über 850km getestet und dann in drei weitere eingebaut.
    Habe das Gefühl, dass diese wirklich endlos halten.


    forstmeister

    interessant - Du hast da Gerätchen, von welchen ich noch nie gehört habe.

    Die Windrunner sehen ja schick und stabil aus. Haben die denn auch die echte Redundanz aller Komponenten?
    Habe geschaut, die scheint man leider nicht mehr zu bekommen.
    Hätte mich interessieren können, da hätte ich mich auch anfreunden können, mit so einer Gehhilfe.

    Mit neuen und guten Packs sollten die dann aber länger halten, oder? Oder baut der chinesische Akkumann auch nur Schrott-Akkus ein?
    Ansonsten würde ich bei Hammer-Int. nachfragen, ob die nicht die Packs mit wirklich guten Zellen bestücken können.
    Bekommt man denn für die Windrunner noch Ersatzteile?


    @all
    Als Erweiterung zu meinem weiter oben beschriebenen Diebstahlschutz habe ich inzwischen 4 der 6 Inbus-Lenkkopfschrauben gegen gleichlange Sicherheits-Torx-Schrauben getauscht. Ebenso 2 der drei Akkuschrauben.
    Sicherheits-Torx sind Torx mit einem Stift in der Mitte. Kaum jemand hat dazu passendes Werkzeug in der Tasche.

    Dazu habe ich passende Pfeifenkopfschlüssel in T20 und T25 gekauft, für das Bord-Werkzeug.
    Meine Überlegung dahinter ist, wenn einer sich an Elli zu schaffen macht, hat er vielleicht ein Inbus-Set dabei, aber hoffentlich keinen Sicherheits-Torx-Schlüssel.
    Und durch den Mix Inbus- und Sicherheitstorx-Schrauben braucht man zwei verschiedene Werkzeuge, um erfolgreich den Lenkkopf oder den Akku zu stemmen.

    forstmeister ,

    Hallo,

    ja ja - wir Elli-Driver sind schon alle ein bisserl verückt.


    Habe inzwischen "Hebebühnen"(und Kalibrierungshilfen) unter allen Ellis (auf dem Bild nur unter den beiden rechten), damit die Räder entlastet sind.


    Dazuz habe ich aus geschweissten 80mm VA-Ringen mit 8mm Durchmesser, welche ich mit Spiralkabelbinder gegen das Klappern und Kratzer umwickelt habe, "Nasenringe" für meine Ellis gemacht. Diese liegen unten über der Lenkeraufnahme um den Lenker und ermöglichen es, die Ellis mit superdupersicheren Fahrradschlössern mit bis zu 40mm Schlossdurchmesser an Gegenständen wie Fahrradständern, Laternenmassten etc. zu sichern. Aufgrund der Super-Sicherheitsschloss-Lenkerschlösser von Walt sind die Ellis nun bestmöglichst gegen Diebstahl geschützt. Leider habe ich an der Base keine Möglichkeit gefunden, dort einen grossen Ring zu montieren. Aber so gehts auch. Klar, der Akku kann trotzdem gestemmt werden und wenn man die sechs Schrauben der Lenkkopfbefestigung rausdreht, kann man Elli auch von dem Nasenring mit dranghängendem Schloss befreien - aber es schreckt zumindest Gelegenheitsdiebe ab.

    Kabelbinder:

    https://www.ebay.de/itm/1m-Spi…-transparent/201811563882

    VA-Ringe:

    https://www.ebay.de/itm/Edelst…elstahlringe/123747315010

    (@Admins: bin mit den Anbietern weder verwandt, noch verschwägert oder anderweitig verfeindet :-) )


    EDIT: P.S. was sind das denn für hübsche Felgen und Schloofen an der schwarzen Elli zwischen den Seggys? Ach Moment, das ist ja gar keine Elli - wie heisst denn die Schöne?
    Der Korb an der weissen Elli hinten sieht auch klasse aus.


    henkb ,

    gerne geschehen - wie lange die Mitnehmer halten, hängt vom Gewicht und der Art zu fahren ab. Je schwerer der Fahrer und je ruppiger man fährt - oder auch, wenn's einen mal beutelt, das geht alles auf die Mitnehmer. Ich prüfe die Elastomere (das sind die eigentlichen Verschleissteile, nicht die Mitnehmer, wenn die gut und stramm passen, halten die sehr lange) immer, wenn ich das Getriebeöl wechsle - so alle 600km. Die passenden neuen Mitnehmer, die ich gegen die zu lockeren getauscht habe, habe ich incl. der Elastomere in einer Elli schon über 1200km drin und sehen immer noch wie neu aus. Also wer vorsichtig fährt, hat mehr von den Elastomeren.


    Ich finde leider die Liste mit den empfohlenen Getriebeölwechsel-Zyklen nicht mehr. Aber nach den ersten 400-600km würde ich auf alle Fälle das Original-Öl tauschen, da sich durch das Einfahren doch immer ein paar Späne lösen, die nicht ins Öl gehören. Ich wechsle alle 600km das Getriebeöl, aber theoretisch sollte das auch locker 1000km und mehr halten.

    Ein paar Seiten zurück habe ich, glaube ich, schon beschrieben, wie man das Getriebeöl wechselt. Falls nicht, bei Bedarf einfach nochmal nachfragen, dann schreibe ich eine kurze Anleitung.

    Ist supereinfach. Räder runter, zwei Inbusschrauben aus dem Getriebe raus, Altöl in Wanne raussuppen lassen, untere Schraube wieder rein, 80ml (ich verwende LIQUI MOLY Getriebeöl GL4 SAE 85W-90 500 ml) neues Öl in die obere Schrauböffnung einfüllen, fertig.


    @all

    Der Hersteller Xiaomi ruft aus Sicherheitsgründen e-Scooter zurück. Vor kurzem wurde man auf ein mögliches Sicherheitsproblem mit dem Elektroroller Xiaomi Mi (Modell: M365) aufmerksam, da festgestellt wurde, dass sich in einer begrenzten Anzahl von Produktionseinheiten eine Schraube in der Faltvorrichtung lösen kann, wodurch die vertikale Komponente während des Gebrauchs vom Hauptkörper bricht. Es gibt 10257 betroffene Einheiten, diese wurden zwischen dem 27. Oktober 2018 und dem 5. Dezember 2018 produziert...

    Da man nicht weiß, wann welche Geräte in welche Länder exportiert wurden, kann die tatsächliche Anzahl anders sein. Die betroffenen Seriennummern (S/N) reichen von: 21074/0000000316 – 21074/00015107 und 16133/00541209 – 16133/00544518.

    (Quelle: https://stadt-bremerhaven.de/x…eck-auch-aus-deutschland/)


    Falls jemand einen davon betroffenen Scooter besitzt...

    Hi Littleliner,

    gerne geschehen - dann ist Deine Elli ja auch bald komplett.


    Hallo HenkB,

    Wenn Du nicht gerade mit zwei linken Patschen geboren bist, ist das Kontrollieren und Tauschen der Mitnehmer wirklich kein Hexenwerk. Das schafft man spielend.

    Vor allem nach Walts Anleitung kanns schon gar keine Probleme geben.

    Inbusschlüssel für das Getriebe und 10er Steckschlüssel für die Räder, mehr brauchst nicht. Ein Inbus-Satz und ein 10er Pfeifenkopfschlüssel sollte eh immer im Frontbag mitfahren. Elli neigt dazu, sämtliche Schrauben zu lockern. Und das, obwohl ich schon überall Sprengringe drin habe. Aber ich finde immer wieder lockere Schrauben.

    Wenn Du das Getriebe runter hast und den Mitnehmer kontrollierst - und der defekt sein sollte, würde ich lieber diesen selbst wechseln, als meine Elli nochmal den Versanddienstleistern zu überantworten. Ich hatte schon bei der Erstzusendung immer Muffe, dass die was daran verscherbeln.

    Und wenn Du den eh dann schon in der Hand hast - was geht einfacher, als einen neuen reinzudrücken und Elli damit für die nächsten 500-1000km sicher zu machen?


    Hi Forstmeister,

    oh, das sind auch schöne Taschen, die Du ausgesucht hast.

    Ich habe mir Lederrucksäcke umgebaut und passend gemacht.

    Nachdem die Reissverschlüsse der Elli-Original-Taschen laufend krepieren, hatte ich von diesen Taschen die Nase voll.


    @All

    so, Trecker-Elli ist fertig. Felgen Alu 3,5x10" Reifen 110/70/10
    Adapterplatte erhöht die Auflage um 14mm und dennoch musste ich die Fender 10mm höher setzen und zusätzlich mittels Heissluft noch nacharbeiten.

    Die Felgen haben aussen 2mm Stahlplatten drauf bekommen, damit man die Adapterplatte nicht im Felgeninneren sieht.

    Jetzt ist die Gelände-Elli fertig.

    Wer Interesse hat, kann gerne die CAD-Konstruktionszeichnung der Adapterplatten und Bezugsquellen haben. Bei Bedarf einfach eine PN an mich.

    EDIT: Die Adapterplatten sind auch aus Alu mit 110mm Durchmesser und (14mm Platte + 9mm Nabe) 23mm Höhe. Die VA Platte hat ebenfalls 110mm Durchmesser und 2mm Stärke.


    Und als nächstes kommen 2,75x12" Felgen für die Original-Elli Reifen mit 85/50/12 auf die dritte Elli. Dafür muss ich wenigstens nur Adapterplatten und aber keine Kotflügelumbauten machen.

    Hi Littleliner,

    was meinst Dumit "Elite-Tasche"? Den Frontbag? Oder die riesige Transporttasche? Einen Frontbag hätte ich ggf. Leider ohne Befestigungsbügel. Bei Walt müsstest Frontbags bekommen.

    Frontbag PT - Vielleicht kannst ja eine solche passend machen:

    https://www.ebay.de/itm/Frontl…8c45df:g:KfAAAOSwLVhcxxTt

    und

    https://www.ebay.de/itm/Frontl…8c4604:g:FEIAAOSwmIlcxxTv


    Wenn Du hinten unten auf das eingesteckte USB-Funzelchen tippst, kann damit das Licht Aus und mit jedem weiteren Antippen in Stufen heller geschaltet werden.

    Damit es das USB-Lichtlein nicht herausschüttelt und es verloren gehen kann, gibt es bei EBay eine Art Tülle, die diese Leuchte sicher an Ort und Stelle hält.

    https://www.ebay.de/itm/Ninebo…27572e:g:oZoAAOSwqLlcS1rx

    (@Admins: habe mit den Anbietern nichts zu tun - und bekomme nichts dafür)


    Hallo Henkb

    also mir hat es bei meinem betroffenen Elite den Mitnehmer nach 60km zerlegt und mich dabei geschmissen. Ich würde gleich den Mitnehmer kontrollieren und bei Bedarf austauschen. Ist keine grosse Sache - von Walt gibt es ein tolles Video dazu:

    Eine viertel Stunde pro Seite und spart Pflaster...

    Wünsche schrott- und gebührenfreien Tiefflug mit Deinem Elite.

    Hallo Littleliner,


    der Besitz eines Einzelgutachten und eine Blanko-Betriebserlaubnis ist noch keine gültige Betriebserlaubnis. Es berechtigt nur zur Ausstellung einer solchen.

    Und ohne diese Betriebserlaubnis würdest Du trotz evtl. vorhandener Versicherung und Nummernschild eben ohne Betriebserlaubnis (BE) fahren.

    Bei dem Fahren ohne gültige ABE handelt es sich gemäß § 69 StVZO um eine Ordnungswidrigkeit. Wenn keine Erlaubnis für die Inbetriebnahme existiert und man fährt dennoch, drohen neben einem Bußgeld auch noch weitere Strafen.

    https://www.bussgeldkatalog.de…n-ohne-betriebserlaubnis/

    Darüberhinaus kann die Versicherung im Falle eines Unfalls den Regress ablehnen, da auch der Versicherungsschutz von der BE abhängt.


    Daher unbedingt mit dem Einzelgutachten und der Blanko-BE zum Landratsamt und damit eine gestempelte BE ausstellen lassen. Dies kostet i.d.R. knappe 40.-- Euro.

    Aber Achtung: Die mitgelieferten Einzelgutachten sind in der Regel älter als 12 Monate und damit theoretisch abgelaufen. Sollte eine Zulassungsstelle die Ausstellung der BE mit dieser Begründung ablehnen, fährt man am besten zu einer kleinen Zulassungsstelle auf`s Land(da sind eh die Wartezeiten meist kürzer). Die wissen meist nichts von dieser einschränkenden und m.E. unsinnigen Vorschrift und stellen die BE trotzdem aus. Eine einmal erteilte BE und die Zulassung kann dann auch nicht mehr so einfach seitens des Amts widerrufen werden. Lediglich noch, wenn die Ordnungshüter meinen, einen Schaden am Fahrzeug zu erkennen und der TÜV bei der Zwangsvorführung diese Meinung teilt, erlischt die BE.

    Ist halt das typisch deutsche Kuddelmuddel mit unseren Regeln und Vorschriften. Ohne einen Zentner Formulare und Dukumente zu jedem Fahrzeug würde unser Staat vor die Hunde gehen.


    Die HUK ist m.W. tatsächlich die günstigste Seggy-Versicherung. Ich zahle - kanns nicht genau sagen - ca. 36.-- pro Jahr und meine fünf sind wie Forstmeister richtig sagt, in der Kategorie Leichtmofa versichert.


    Die BE und der Versicherungsnachweis sind stets mitzuführen.

    Ich habe aber immer nur Kopien dieser Unterlagen dabei. Falls mal der Frontbag, wo die drin stecken, geklaut wird. Ein Verstoss gegen die Mitführungspflicht resultiert in einer 10.---Spende an die notleidenden Kommunen und der Aufforderung zur Vorlage der Originaldokumente auf einer Dienststelle der Polizei binnen 7 Tagen. Ist also verschmerzbar und billiger als der Verlust der Originalurkunden. Mache es mit den Autopapieren und den ganzen immer mitzuführenden Einzelgutachten genauso.

    WICHTIG: Die Kopien sind eindeutig als solche zu kennzeichnen - Also an Besten mit Leuchtmarker fett "KOPIE" quer darüber pinseln - sonst kann ein pingeliger Ordnungshüter eine kapitale Urkundenfälschung daraus zimmern.


    Hier findest Du wichtige Infos zur richtigen Pflege der teuren Akkus:

    https://www.hammerschick.eu/akku-service/akku-pflege/


    Wünsche Dir allzeit gute Fahrt mit Deinen neuen Einspurgeschossen, heile Knochen und immer genug Luft in den Schloofen. :-)


    P.S. Ich hatte auch das Mini Street - habe dieses aber nach kurzer Zeit verkauft. Für mich ist das Fahren mit Elli viiiiiel sympatischer und komfortabler.

    Moin Forstmeister,

    die lockeren Schrauben sassen bei meinen Ellis an der Lenkkopfbefestigung, also dem Teil mit Display und den Lenkergriffen. Also oben am Lenker und nicht an der unteren Lenkeraufnahme mit den Lenkwinkelsensoren. Habe mich da vielleicht ein bisserl missverständlich ausgedrückt.

    Der Lenkkopf ist mit sechs Senkkopfschrauben am Lenker befestigt und wenn die sich nur ein wenig lockern, wackelt der Lenkkopf auf dem Lenker und das Fahrsicherheitsgefühl ist im Eimer.

    Ja, so ging es mir auch - musste erst mal lernen, wie sich die Rad/Reifen-Bezeichnungen bilden. Dass z.B bei einem Reifen 110/70 die 110 die Breite in mm und die 70 die Höhe in Prozent von der Breite angibt. Also 70% von 110mm(=77mm) hoch. Aber das ist noch nicht die echte Höhe, die gibt das Innenmass ohne Karkasse und Profil an. Den echten Durchmesser kann man korrekt eigentlich nur am lebenden Objekt mit dem Zollstock abmessen. Da gibt es bei den selben Angaben Spielräume, da kannst fast durchdrehen. M.E. würde hier eine echte und korrekte Angabe gut tun.

    Mir ist wichtig, möglichst den Original-Durchmesser zu erhalten. Und diesen hoffe ich mit den Monkey-Rädern und passenden Schloofen zu erreichen.

    Schönen Sonntag @all

    Servus Forstmeister,

    ich habe einen Händler aufgetan, der für mich sein ganzes Reifenlager vermessen und tatsächlich einen Reifen gefunden hat, welcher auf statisch 385mm Durchmesser kommt.

    Ist ein Strassenreifen. Diesen und einen 420mm Stollenreifen habe ich zu den 3,5 x 10" Felgen bestellt.

    Ich hoffe, dass ich mit aufgepumptem Reifen noch unterm Fender bleibe.

    Die Elli hat 1210mm Abrollumfang, was rechnerisch 385mm Durchmesser ergibt. Gemessen im statischen Zustand hat der Elli-Reifen aber 395mm und noch 5mm bis zum Fender.

    Ich habe einteilige Monkey-Felgen bestellt, nicht die billigen zweiteilige. Denn der Händler hat gesagt, dass die zweiteilige einen schlechten Rundlauf haben.

    Aber ggf. werde ich trotzdem für meine Blacky-Elli die zweiteilige Felgen in schwarz dazu ordern und da die Stollenreifen drauf packen. Bei Stollen spielt der Rundlauf keine so grosse Rolle.

    Das Paket soll Donnerstag eintreffen. Dann noch schnell aus Alu-Ronden Adapterplatten drehen und dann testen.

    Werde dann berichten ob und wie die passen.


    Meinst Du mit deinen 330mm Durchmesser vielleiicht die 12" Felgen? Die 10" sollten doch nur 254mm Durchmesser haben, oder irre ich mich. Habe von Rädern und Reifen aber keine grosse Ahnung. Habe dem Tandler angerufen und mein Problem geschildert. Und der war so nett und hat den Zollstock ins Lager genommen und alles vermessen, was passen könnte.

    Mal sehen, ob die Geschichte rund wird...


    P.S. Fällt mir eben ein - habe durch Zufall ein mögliches Problem an Elli entdeckt, was für ein unsicheres Lenkungsgefühl verantwortlich sein kann. Die sechs Lenkkopfschrauben. An vier von fünf Ellis waren diese gelockert und ich habe es an keiner gemerkt. Nur an der Elli, an welcher ich die Lenkeraufnahme getauscht habe, waren diese fest - aber auch nur, weil ich die schon im Zuge dieser Reparatur nachgezogen habe. Wenn diese Schrauben nicht fest angezogen sind, wackelt der Lenkkopf und man kann nicht so präzise lenken, wie man gerne würde. Leider sind das Senkkopfschrauben und können daher nur mit M4 Spezial-Spreng- oder Zahnscheiben gegen Lockerung gesichert werden. Habe mir schon solche Scheiben bestellt.

    Vielleicht ist es bei Deiner Elli auch so, dass nur der Lenkkopf auf dem Lenker Spiel hat.

    Hallo Forstmeister,

    danke für Deinen Tip.

    Ich experimentiere mit Honda Monkey Felgen in 3,5 x 10" mit sehr flach aufliegenden Reifen. Mit den 110/70/10 Reifen auf der Felge sollte ein Durchmesser von ca. 395mm zu realisieren sein..

    Denn ich will unbedingt unter 400mm Höhe bleiben, damit an den Fendern nichts verändert werden muss und die Reifengrösse möglichst dicht am Original liegt. Auch, damit unsere Ordnungshüter möglichst k(aum)einen Grund zum schimpfen haben.

    Wer dann will, kann sich aber auch kräftigere Reifen auf die 10"-Felgen aufziehen und schneller düsen.

    Habe mir für diesen Zweck auch Stollenreifen dazu bestellt, um den Unterschied zu testen. Nur müssen dafür halt die Fender um 10-15mm höher gelegt werden, da diese Schloofen schon gute 420mm Durchmesser haben und damit gute 20mm über dem Durchmesser der Elli-Räder liegen, die ja ohnehin schon fast plan an den Fendern anliegen.

    Nur gut, dass ich noch zwei Ellis zum Testen habe - die mit den I2-Felgen und Schloofen bleibt ja, wie sie ist.

    Die Monkey-Felgen haben zwar ebenfalls eine Vierloch-Aufnahme, aber da ich aufgrund der ET ohnehin Adapterplatten drehen muss, spielt das keine Rolle. Die Vierloch-Anordnung mit 64mm Lochabstand kann ich zumindest auf meiner CAD-Zeichnung ganz knapp um die Dreiloch-Aufnahme des Elli-Antriebs mit seinen 61,5mm Lochabstand herum verteilen. Und die Adapterplatten müssen aufgrund des engen Vierlochabstand der Monkey-Felge auch nur 110mm Durchmesser bekommen, bleiben also recht leicht.

    Die 12" Felgen, die Du zitierst, werden wohl mit Schloofen ziemlich weit über den 40cm Durchmesser liegen, oder? Da haben ja schon die Felgen über 30cm Durchmesser. Oder gibts da auch Niederquerschnittreifen, um den Gesamtdurchmesser klein zu halten?
    Hast Du hierzu ein paar Abmessungen?
    Wäre vielleicht auch einen Test wert...

    Hi Forstmeister,

    super - da traut sich auch nicht jeder ran, an die Plastikfelgen.

    Ich habe inzwischen Fremdräder aus Vollalu (à 1600g) und hoffentlich so passende Reifen dazu bestellt, dass der Gesamtdurchmesser zwischen 380 und 390mm liegt.

    Dazu baue ich mir dann Adapterplatten und wenn alles funzt, poste ich hier die Teile und mögliche Bezugsquellen.


    Hallo Littleliner,

    och, das ist schade - habe auch nur einen, den ich selbst brauche. Aber ab und an findest einen auf eBay angeboten.

    Ich könnte Dir meinen leihen, wenn es pressiert und Du die Portokosten übernimmst.

    Aber den brauche ich unbedingt möglichst bald wieder.



    Mein Lenkerumbau ist nun an allen fünf Ellis abgeschlossen.

    Material:

    Man braucht

    - 2 x 15cm gezogenes, nicht geschweisstes Alurohr (habe meine von eBay) mit Aussendurchmesser 22mm und Innnendurchmesser 18mm, bei Bedarf bitte PN, dann schicke ich die Artikelnummer. Dieses Rohr darf innen und aussen absolut keine Wulst haben.

    - Dazu 2 x Lenkergriffe in freier Wunschausführung mit 22-22,5mm Aufnahme. Wer in das Lenkerende montierbare Rückspiegel ranbauen will, muss beim Kauf darauf achten, dass die Griffe beidseits offen sind.

    - Wenn gewünscht, Lenkerendrohr-Spiegel für 21-23mm Rohr-Befestigung. Habe mir einklappbare sphärische Spiegel gekauft, um beim Rangieren meiner Ellis keinen Spiegel zu beschädigen und ein grösseres Sichtfeld nach hinten zu bekommen.


    Montage:

    - Originalgriffe abziehen und prüfen, ob die Rohre über die Lenkstange passen - war bei mir nur an einer Elli der Fall. Falls nicht, müssen die Enden der Rohre der Länge nach einseitig auf die Länge eingesägt werden, die das Rohr über das konisch geformte Original-Lenkrohr geschoben werden soll (aus Fahrersicht links ca. 20mm, rechts ca 60mm tief schlitzen). Aufpassen, einmal verkantet bringt Ihr die 22er Rohre fast nicht mehr von dem Lenkrohr runter. Durch den Einschnitt lassen sich die Rohre später leichter auf die Lenkstangen pressen.

    - Dann wird der (aus Fahrersicht) rechte Originalgriff auf 10-15mm und der linke auf 45-50mm an der jeweils kürzesten Stelle rechtwinklig abgeschnitten und plangeschliffen (siehe Bilder). Durch diese variable 2 x 5mm kann die finale Lenkerbreite zwischen 54 und 55cm gestaltet werden.

    Diese Adaption sorgt für einen dann wirklich symetrischen Lenker - im Gegensatz zu dem, was die Hersteller mit der komischen Asymetrie am Lenker verbrochen haben.

    -Jetzt kommen die fein abgeschliffene Reststummel der Originalgriffe wieder auf die Lenkstangen.

    - Nun wird eines der - auf die angegebene Länge der neuen Griffe (i.d.R. 130 oder 140mm) abgesägten und eingeschlitzten Alu-Rohre entweder mit einer grooooossen Schraubzwinge*) auf die Lenkstange gepresst oder das Seggy auf die Seite umgelegt, am unteren bodenseitigen Lenkerrohr mit Holz unterlegt und dann das Alu-Rohr vorsichtig mit dem Hammer bis an die äussere Kante des Stummels des Originalgriffs auf die obere Lenkstange draufgeklopft.

    *) Wenn die Rohre mit der Schraubzwinge aufgepresst werden, am besten beide gleichzeitig aufsetzen und die Zwinge zuschrauben. Sobald eines der Rohre richtig sitzt, dieses mit Sicherungsstift (siehe folgender Punkt) verriegeln und dann weiterpressen, bis das zweite Rohr richtig sitzt und dieses ebenfalls versplinten)

    - Dann durch das auf das Lenkerrohr aufschobenen Alu-Rohr und Lenkerrohr mittig und im rechten Winkel zum Rohr ein Loch mit 4-5mm an der Stelle bohren, an welcher das Original-Lenkrohr volle flächige Verbindung zum darüber befindlichen Alu-Rohr hat (also nicht am konisch verlaufenden Teil, sondern recht dicht am Originalgriff, und ein Rundmaterial mit dem Bohrlochdurchmesser oder eine abgesägte Schraube durch das Loch stecken. Dies verhindert nicht nur, dass sich das Alu-Rohr auf dem Original Lenkrohr verdrehen kann, sonder auch, dass durch das Aufklopfen des zweiten Alu-Rohrs auf die andere Lenkerseite das schon in End-Position befindliche Rohr weiter in Richtung Lenkermitte geschoben wird.
    - Die Elli nun auf die andere Seite legen und wie beschrieben, auch das zweite Alu-Rohr vorsichtig aufklopfen.

    - Sitzt auch das zweite Rohr direkt am Original-Griff, wird dieses ebenso durchbohrt und mittels eines Stiftes gegen Verdrehen gesichert. Die Stifte dürfen natürlich nur so lange sein, dass der neue Griff noch darüber über das Alu-Rohr geschoben werden kann, also ca. 21mm Länge des Stiftes.

    - Nun werden die neuen Griffe aufgeschoben, in Position gebracht (bei ergonomischen Griffen soll der Handballen bei gerade ausgerichtetem Handgelenk locker auf der Hamdballenauflage aufliegen) und mit deren Sicherungsschrauben am 22er Rohr verschraubt.

    - Nur noch die Blindstopfen bzw. (aus Fahrersicht) rechts einen Blindstopfen und links den Rückspiegel montieren und schon hat Elli einen wunderschönen und symetrischen und ergonomischen Lenker bekommen.


    Ich muss sagen, das Fahren ist viel entspannter mit den neuen fast exakt symetrisch montierten Griffen (ganz exakt symetrisch ist fast nicht zu realisieren, aufgrund der unterschiedlich langen original Lenkrohren, +-5mm Differenz bleiben zwischen links und rechts - aber das spürt man nicht beim fahren) und der Gesamt-Lenkerbreite von 54-55cm.

    Der Rückspiegel bringt m.E. einen erheblichen Sicherheitsgewinn (wenn man sich erst mal verinnerlicht hat, diesen zu nutzen und sich nicht mehr aus reiner Gewohnheit trotzdem dauernd umdreht)


    Falls jemand die Lenker nachbauen will und mit meiner Anleitung nicht zurecht kommt, einfach hier nachfragen.


    P.S. Auf den folgenden Bildern könnt Ihr auch meine selbstgeschnitzte Handyhalter sehen. Wer Interesse hat, diesen nachzubauen, auch einfach hier nachfragen, dann schreibe ich auch hierzu eine kleine Anleitung. Benötigt wird dazu nur ein Stückerl Alublech 3mm stark und den Abmessungen 120 x 50mm sowie der abgebildete wetterfeste Alu-Handyhalter, den es bei Amazon gibt.

    So sitzt das Handy bombenfest und sicher vor Beschädigung bei einem Sturz und das Smarty wie auch das Display vom Lenker sind beim driven voll ablesbar. Dazu kann der Halter um 90° gedreht werden, um das Smarty auch im Landscape-Mode benutzen zu können.


    P.P.S Wenn jemand meinen Ständer (siehe mein Avatar-Bild) nachbauen will, kann ich auch gerne die Anleitung dazu posten.


    P.P.S. Bild B_3 ist die Elli meiner Schwester - sie hat den originalen Media-Markt Handyhalter behalten wollen. Meine selbstgebauten Handyhalter sind auf allen anderen Bildern sichtbar.


    Hier ein paar meiner Lenker jeweils mit unterschiedlichen Griffen:

    Hallo Forstmeister,

    Also, wenn ich mit dem Elli mit den 14" PT-Pro Schloofen den Lenkwinkelsensor-Multiplikator ganz nach links auf 0 stelle, kann ich gut damit fahren.

    Also echte 25km/h auf Teerstrassen sind damit kein Problem. Aber erst, seit ich die Lenkeraufnahme ausgetauscht habe. Mit der originalen hatte ich dieselben Probleme wie Du. Irgendwas lümmelt darin wohl mit der Zeit aus und die Lenkung arbeitet dann nicht mehr präzise, was zu einem extrem unsicheren Fahrgefühl ab 15km/h sorgt. Ich hatte knappe 1400km bis zum Austausch Der Lenkeraufnahme auf der Uhr. Wenn ich mal Zeit habe, zerlege ich die alte Aufnahme und suche das Problem - vielleicht lässt sich diese ja wieder instand setzen.

    Nur schade, dass diese lästige Prozedur mit der Einstellung des Lenkwinkelsensors nach jedem Einschalten der Elli notwendig ist. Solche Werte sollten doch unbedingt im nicht flüchtigen Speicher des Controllerboards hinterlegt werden. Ich vermute aber, dass das auch beabsichtigt war, durch einen Programmierfehler nicht funktioniert und dieser Fehler noch niemandem in der Entwicklerbude aufgefallen ist.

    Mit den Rädern bin ich am arbeiten - ich werde bis in ein paar Wochen vielleicht super Räder mit Adapterplatten fertig haben, die vom Durchmesser nahezu identisch mit den originalen Rädern sind und daher auch mit den original Fendern montiert werden können. Aber im Gegensatz dazu eben echte Alufelgen sind - mit Schlauchreifen die von aussen befüllt werden können und mit unterschiedlich wählbaren Reifen-Profilen - verfügbar von Strasse bis Stollen. Die wählbare Schloofen-Breite liegt dann je nach Felge zwischen 2.5 und 4". Was die kosten werden, kann ich noch nicht sagen.
    Aber die BE erlischt dann trotz des identischen Abrollumfangs. Da müsste man die Räder eintragen lassen, wenn man ganz legal unterwegs sein will. Das sollte m.E. auch kein Problem sein, da der Traglastindex der Alus wohl weit über dem der Serienfelgen liegen dürfte.

    Da werkle ich gerade daran. Gebe dann hier Bescheid, wenn der Prototyp fertig ist und poste Pigs, äh Pics.


    Aber zuerst sind die weiter oben beschriebenen Lenkerumbauten dran.

    Schönes Weekend @all

    Hallo Uwe,

    Ich habe letztes Jahr auch eine neue Elli aus der Mitnehmer-Problemserie gekauft. Bin damit 60km gekommen, bevor es den Mitnehmer und praktisch zeitgleich mich rundgeraspelt hat.

    M.W. hat die Defekt-Reihe zuviel Spiel an den "Mitnehmern Getriebe". Das merkt man deutlich, wenn die nicht richtig streng auf den Achsen sitzen, sondern einem schon beim Abnehmen des Getriebes entgegen fallen.

    Bei einigen (oder mehreren) weiteren neuer Mitnehmer-Sätzen, also fertige Einheiten aus "Mitnehmer Getriebe", "Elastomer" und "Mitnehmer Motor", ist der Elastomer total verwurstelt eingelegt und damit ebenfalls fehlerhaft . Ich habe für obige Elli im Garantie-Austausch für die Schlacker-Mitnehmer vom Händler zwei solche Sätze erhalten. Von aussen war nichts vom Fehler zu erkennen. Erst, als ich die Sätze auseinandergezogen habe, bemerkte ich, dass der Elastomer total verkorkst drin hing. Offensichtlich wurde das Set schon so von KSR an den Händler geliefert, vermute ich. Denn der Elastomer war stellenweise an den zerdrückten Stellen richtig ausgehärtet. Zum Glück waren in den Austausch-Teilen aber nur die Elastomere defekt und nicht die Mitnehmer. Die Mitnehmer hatten das perfekte Mass. Also am besten vor dem Tausch der Mitnehmer-Sets die Elastomere auf richtigen Sitz zwischen den beiden Mitnehmern prüfen.

    Aber mit solchen kleinen Unwägbarkeiten lernt man umso besser seine Elli kennen. ;-)


    @all

    Übrigens... kann einer von Euch die Lenkwinkel-Sensor-Empfindlichkeit im "Manuell"-Modus ändern und diesen gewünschten Wert dauerhaft speichern?

    Ich muss für eine meiner Ellis, die mit den 14"-Schloofen vom I2 die Empfindlichkeit des Lenkwinkelsensors auf "0" stellen. Leider wird diese manuelle Änderung aber nicht gespeichert. An keiner meiner Ellis. Nicht an einer 2014er, nicht an einer 2015er und nicht an einer 2016er.

    Wobei die 2014er den 20km/h-Controller und beide anderen jeweils 22km/h-Controller haben.

    Ist ein bisserl blöde, nach jedem Einschalten der Elli das Bluetooth einschalten, die Smarty-App starten, koppeln, Lenkwinkel-Empfindlichkeit auf "0", Smarty einpacken, Bluetooth ausschalten - fahren können.


    @Walt,
    viiiiielen Dank für den Tip mit der Koppelung der Keys. Hat perfekt funktioniert. Jetzt habe ich einen Notfall-Key, mit dem ich alle fünf Ellis bedienen kann. Auch gleichzeitig, wenn die nebeneinander stehen. Ein Klick und alle fünf springen an, nochmal Klick und alle gehen aus. Nur dumm, wenn eine Elli das Signal nicht mitbekommt. Dann gehen vier an, beim nächsten Klick gehen vier aus und eine an usw.

    Aber eben als Reserve- bzw. Notfall-Key eine super Sache.

    P.S.

    Ich entwickle gerade Adapter, um beliebige richtig gute Fahrradlenker-Griffe auf Elli zu bauen - auch ergonomische mit Handballenauflage. Die Lenkerbreite kann gleich bleiben, aber er kann auch ca. 10-15cm mehr Gesamtbreite bekommen. Zusätzlich erhält man eine Montagemöglichkeit für ein oder zwei Rückspiegel, die im Lenkrohrende montiert werden.

    Das war das eigentliche Ziel der Aktion - einen vibrationsarmen Rückspiegel an meine Ellis zu bekommen, in welchem ich auch an mir vorbei den rückwärtigen Verkehr sehen kann.

    Wenn ich fertig bin, schicke ich Dir Bilder, und bringe Dir die Teileliste und eine kurze Anleitung mit.

    Das Umbauset kann jeder montieren, der eine einfache Bohrmaschine und einen Cutter hat.

    Das wertet die Elli auf, macht sie sicherer und erspart die furchtbaren Original-Griffe.

    Wow, so schnell hatte ich nicht mit einer Reaktion gerechnet und sitze gerade im Thailändisches Restaurant :-)

    Hi Uwe,

    Ja, wir Ellifahrer sind von der schnellen Truppe :-)
    Wie Walt sagt, nachschauen ist besser als Aua.
    Und vielleicht kommst damit auch dem Knachsen auf die Spur


    Oh jeh Walt, das ist ja ... Sch%&$$e
    Aber eigentlich kein arges Drama - zum Einen kannst Du vielleicht versuchen bei KSR die Erlaubnis einholen, den Namen zu verwenden und wenn alle Stricke reissen, wäre immer noch ein Umzug auf eine neutralere Domain vorstellbar. Wer Deinen Namen kennt, findet die neue Adresse dann schnell im Google.
    Zumal Du ja auch eine Umzugs-Ankündigung in Deinem Shop publizieren kannst.

    Ich hoffe doch stark, stärker, am stärksten, dass Du denen den Laden nicht vor die Füsse schmeisst und aufgibst!
    Klar, nachvollziehen könnte ich es - so wie die Dir dauernd Prügel zwischen die Flossen kicken.
    Wäre aber echt schade - um nicht zu sagen furchtbar, wenn Du als Ansprechpartner ausfallen würdest.
    Die Ninebötter sollten selber wissen, dass eben die Endhändler, die den Kundenkontakt hegen und pflegen und zu welchen die Kunden mit Problemen kommen können, die Marke am Leben halten. Was bringt eine reine Ersatzteil-Anbietung, wenn der Verbraucher nicht weiss, was kaputt ist und wie er das defekte Teil zu wechseln hat.
    Über die Zielrichtung von Segway-Ninebot bin ich mir absolut nicht mehr im klaren.
    Haben die vielleicht latente suizidale Absichten?
    Anders kann ich mir das langsam nicht mehr erklären.
    Das was die machen, verschreckt nur die künftigen Käufer und die Besitzer von Ellis stehen dann am Abgrund.
    Na, ich drücke Dir die Pfoten, dass sich da ein Weg findet.

    Servus Uwe,

    hört sich ungewöhnlich an, für mich dem Hall nach, als ob etwas an den Plastikteilen auf den Felgen klopft. Hört sich für mich aber nicht dramatisch an - also nicht nach einem grossen Problem. Den Ton kenne ich abert nicht von meinen Ellis.
    Vielleicht kann User Ninebots.at (Walt) den Klang identifizieren.

    Kaputte bzw. zerquetscht und falsch eingesetzte Elastomere in den Mitnehmern hast Du ziemlich sicher.

    Die Mitnehmer fallen dadurch meist nach 0-100km aus. Das kommt, wenn die Raddrehung sponten belastet wird, also wenn Du z.B. an einem Bordstein stehend diesen hochfahren willst oder ein Rad aus sonstigen Gründen blockiert wird. Dann hat der Mitnehmer durch den eingequetschtren Elastomer keine Abfederung und die Abflachung im Mitnehmer, die auf der Ache sitzt, wird rund "geraspelt". Das betreffende Rad wird dann nicht mehr angetrieben und das Fahrzeug kann nicht mehr benutzt werden.

    Das geht aber ohne Knacken und sonstige Geräusche. Von OK auf Kaputt binnen Sekundenbruchteilen. Gut, wenn man dann nicht gerade drauf steht - ist aber meist der Fall.

    Bei Walt in Hohenems bekommst die Elastomere und Mitnehmer.
    Da kaufe ich meine ganzen Teile.
    Darf ich fragen, aus welcher Ecke Süddeutschlands Du bist?
    Ich bin an der Nordseite der grossen Pfütze (ugs. Lacus Bodamicus oder auch Bodensee) daheim.
    Falls Dir der Weg zu Walt zu weit ist, kann ich gerne Zwischenstation spielen. Bin öfters im Nachbarland drüben, da mein Schwesterchen in Ö lebt.


    Edit: Ah, hallo Walt - bist mir zuvorgekommen :-)
    Dafür habe ich mehr geschrieben ;-)
    Uwe, falls Du mal schnell Mitnehmer brauchen solltest - ich habe immer welche auf Vorrat.
    Da kannst im Notfall gerne vorbeikommen und ich hole mir dann wieder welche bei Walt.

    Hallo Freunde,

    kennt sich vielleicht jemand von Euch mit den Lagern der Radachsen in der äusseren Getriebeschale aus?

    Ich kann an einer meiner Ellis an beiden Rädern ca. 2mm wackeln.

    Ist vom Gefühl das selbe, als wenn beim Auto die Radlager hinüber wären.

    Und genau das vermute ich an der Elli auch.

    Diese Elli hat nun 1400km auf der Uhr. Da könnte es schon sein - zumal diese die grossen I2 Räder drauf hat.

    Beide Elastomere und alle vier Mitnehmer habe ich heute gewechselt. Natürlich ohne Einfluss auf die Radachse - denn die geht ja nur bis ins Getriebe.

    Kann man das Radlager wechseln? Lagerauszieher etc. habe ich alles.

    Wo bekomme ich ein passendes neues Lager?

    Ich hoffe doch, dass das Lager tauschbar ist und EDIT: keine (nicht "eine") neue Getriebeschale fällig ist.

    Beste Grüsse

    Hi,


    das dürfte tatsächlich an der Kälte liegen. Hatte vor drei, vier Wochen bei einem Kälteeinbruch dasselbe Phänomen.
    Dem Akku ist kalt, das Öl ist zäh und hat höheren Reibungs-Widerstand und Elli friert.

    Ich habe beschlossen, erst wieder zu fahren, wenn man nicht wie das Michelinmanschgerl ausgestattet auf Elli krabbeln muss.

    Hi MrUndercover,

    wenn das Gerät baldmöglichst auf min. 40-50% geladen wurde und sich nicht im Standby weiter entladen hat, ist nichts passiert.

    Die Ent-/Ladesteuerung ist so ausgelegt, dass beim automatischen Abschalten die Zellenspannung immer noch ein Stückerl über dem kritischen Wert liegt.

    Wenn der Akku schwächelt, merkst Du das schnell an der Reichweite und dem raschen Zusammenbruch der Levelanzeige unter Last. Wenn der Akku im Betrieb binnen unnatürlich kurzer Zeit von 30-40% auf Null einbricht, hat der Akku spürbar Kapazität verloren. Mit der Zeit erhöht sich der Level, ab dem der Akku einbricht immer weiter.

    So zumindest mein Kenntnisstand.

    Hi Harry,

    na, bis die Höchstgeschwindigkeit der "Elektrischen Mobilitätshilfen" endlich auf vernünftige 25km/h angehoben wird, fürchte ich, bekommen wir sicher kein Update der Elli-Firmware auf diese Geschwindigkeit mehr.
    Das Update 1.5.3 hat meine schwarze von 22km/h auf 20km/h gedrosselt - ganz wie es der deutsche Nixblicker-Verband, äh, die Regierung will.
    Ich glaube nicht ganz an eine schnelle Einführung und Lockerung der geplanten Regelungen - nicht in diesem Land.

    Aber ich drücke Dir fest die Daumen.