Batterieproblem Mi Drohne

  • Hallo Dronenfreunde,


    ich habe meine Drone seit dem 19 Jan. Grundsätzlich bin ich mit den Flugleistungen und der Kamera zufrieden. Aber auch mich plagt der Internal Error und das andauernde neu klaibrieren des Kompass. Ich habe bei der Version 3.1 vom Playstor sowie der china 0.0.56 und der engl Version keine Unterschiede hinsichtlich des Inernal Errors und dem Aligment. Ist eigentlich auch logisch da es die Dronenfirmware betrifft. Habe bei kaltem Wetter einen Ausdauerflug in 120 m Höhe gemacht und ihn sehr Spät gelandet. Der Low Power Hinweis wurde von mir bis unter 10% ignoriert. Dann mit 9% gelandet und ans Ladegerät angeschlossen. Aber jetzt blinkten die LED's paarweise für4 sec und dann schaltete sich die Ladung ab. Ok Akku abkühlen lassen, war noch ziemlich warm vom 20 min Dauerflug. Nach Stunden immer noch keine Ladung möglich, also Akku geöffnet und separat mit konstantstrom 1,00 A geladen. Ladeschlußspannung 16,5 V , dann Test mit Original Ladegerät weiter zu laden, funktioniert nicht, es blinken Paarweise die LED'swie gehabt. Erst nach dem ziehen des Steckers für die Zellenüberwachung setzte sich der Fehler zurück. Ein weiterladen war jetzt wieder möglich.


    Gruß
    Wolfgang

  • Hallo Dronenfreunde,


    ich habe meine Drone seit dem 19 Jan. Grundsätzlich bin ich mit den Flugleistungen und der Kamera zufrieden. Aber auch mich plagt der Internal Error und das andauernde neu klaibrieren des Kompass. Ich habe bei der Version 3.1 vom Playstor sowie der china 0.0.56 und der engl Version keine Unterschiede hinsichtlich des Inernal Errors und dem Aligment. Ist eigentlich auch logisch da es die Dronenfirmware betrifft. Habe bei kaltem Wetter einen Ausdauerflug in 120 m Höhe gemacht und ihn sehr Spät gelandet. Der Low Power Hinweis wurde von mir bis unter 10% ignoriert. Dann mit 9% gelandet und ans Ladegerät angeschlossen. Aber jetzt blinkten die LED's paarweise für4 sec und dann schaltete sich die Ladung ab. Ok Akku abkühlen lassen, war noch ziemlich warm vom 20 min Dauerflug. Nach Stunden immer noch keine Ladung möglich, also Akku geöffnet und separat mit konstantstrom 1,00 A geladen. Ladeschlußspannung 16,5 V , dann Test mit Original Ladegerät weiter zu laden, funktioniert nicht, es blinken Paarweise die LED'swie gehabt. Erst nach dem ziehen des Steckers für die Zellenüberwachung setzte sich der Fehler zurück. Ein weiterladen war jetzt wieder möglich.


    Gruß
    Wolfgang


    Na von der Aktion bräuchte man eine genaue Anleitung wie du das gemacht hast, falls es mal jemand passiert der nur wenig Ahnung von Elektronik hat (wie ich z.b.). Am besten mit Bildern :-)


    Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk

  • Öffnen des Batteriegehäuses geht eigentlich ganz einfach, zuerst die Platte mit den Anzeigen am Spalt beginnend ausklipsen. Es sin wohl 6 Wiederhaken die vorsichtig ausgehakt werden müssen. Zwei links/rechts und vier an den Längsseiten. Danach die vier Kreuzschlitzschrauben lösen. Dann die Batterie kammer öffnen hier sind es ebenfalls vier Wiederhaken. Das Gehäuse aufklappen und die Platine herausklappen. Die beiden Pluskabel und das Massekabel ablöten und die Batterie vorsichtig beginnend bei 15,3V und max I 1,00A laden. Langsam die Spannung ehöhen wenn der Ladestrom entsprechend gesunken ist ca. 0,5A. Sich zyklisch an die Ladeendspannung von max 17V heran arbeiten. Ich habe bei 16,5V aufgehört und den Rest wieder durch das Original Ladegerät erledigt. Um den Fehler zurüchzuseten muss der kleine Steckverbinder der Zellenüberwachung einmal abgezogen werden. ( ist gegen öffnen mit Schutzlack gesichert) . Alle Kabel wieder anlöten und in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen.


    Achtung den Flugakku nicht unter 10% entladen sonst kann es passieren !


    Gruß Wolfgang



  • Öffnen des Batteriegehäuses geht eigentlich ganz einfach, Zuerst die Platte mit den Anzeigen am Spalt beginnend ausklipsen. Es sin wohl 6 Wiederhaken die vorsichtig ausgehakt werden müssen. Zwei links/rechts und vier an den Längsseiten. Danach die vier Kreuzschlitzschrauben lösen. Dann die Batterie kammer öffnen hie sind es ebenfalls vier Wiederhaken. Das Gehäuse aufklappen und die Platine herausklappen. Die beiden Pluskabel und das Massekabel ablöten und die Batterie vorsichtig beginnend bei 15,3V und max I 1,00A laden. Langsam die Spannung ehöhen wenn der Ladestrom entsprechend gesunken ist ca. 0,5A. Sich zyklisch an die Ladeendspannung von max 17V heran arbeiten. Ich habe bei 16,5V aufgehört und den Rest wieder durch das Original Ladegerät erledigt. Um den Fehler zurüchzuseten muss der kleine Steckverbinder der Zellenüberwachung einmal abgezogen werden. ( ist gegen öffnen mit Schutzlack gesichert) . Alle Kabel wieder anlöten und in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen.


    Achtung die Flugakku nicht unter 10% entladen sonst kann es passieren !


    Gruß Wolfgang


    Super ! Mir persönlich fehlt wohl das equipment dass zu tun, aber gut zu Wissen dass es gehen würde. :thumbup:


    Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk


  • Super ! Mir persönlich fehlt wohl das equipment dass zu tun, aber gut zu Wissen dass es gehen würde. :thumbup:


    Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk

    Dann fang doch mal klein an. Lötkolben TS100 ist ideal Ich habe meine 300.- Euro Lötstation, desswegen ausgemustert und du kannst den sogar von unterwegs mit Deinem Mi Akku betreiben. Schraubendreher von Xiaomi mit 25 Bits. Die Bits kommen von Wiha aus Deutschland. Damit kannst schon viel anfangen. Wenn Dominik1970 jetzt noch Fotos von den Batterien machen könnte wäre das Genial und auch welche Chips da verwendet werden, Dann kann man sehen ob da teure Teile verbaut wurden für einen Euro oder das BMS ein 0,01 Euro Teil ist.

    Verfügung stellen. Batterien sind ja nicht abgelichtet dürften sich aber um die 10 Euro bewegen wenn es hochwertige sind. Schätze der gesammte Akku kostet mit allem Drum und drann nicht mehr als 15.- Euro.


    Ansonsten gibt es in jeder Stadt Vereine wo Du hingehen kannst zum Schnuppern und da hast Du alle Geräte was Du brauchst. In der Regel sind das dann richtig gute Teile. In Bochum gibt es einen 3-D Drucker der 2000.- Euro Klasse zum Beispiel. Ist ja mal eine Idee, dass man hier was tuen kann. Hier gibt es gute Kontakte zu Xiaomi hoffe ich. Xiaomi unterstützt solche Dinge und es könnte sein, daß wir hier die Gehäuse bekommen und die Akkus selbst zusammenbauen. Wenn Du anfängst wenn was nicht läuft ist das Jammern groß.


    Danke an @R-Ryder